Mit Musik ins neue Jahr

Das Neujahrskonzert gehört jährlich in den Terminkalender der Chöre. Ob dieses 2021 stattfinden darf, ist noch unklar. Foto: Archiv/ tb

Musik verbindet, vermittelt Emotionen und schafft langjährige Freundschaften: Der Neujahrsempfang der Hochdahler Chöre steht als “Dankesfest” für Freunde, Partner und Förderer der Chorfamilie.

Wie lange es den Neujahrsempfang der Hochdahler Chöre schon gibt, kann Dieter Feilen (Vorsitzender des Männergesangvereins Hochdahl 1909) nur mutmaßen. „Über zehn Jahre definitiv schon“, so Feilen, der sich vor Beginn des Neujahrsereignis auf eben solches freute. Und wahrlich, was der Männer- und Frauenchor Hochdahl in gut einer Stunde am vergangenen Sonntagvormittag auf die Bühne des Hochdahler Lokschuppens gebracht haben, suchte mal wieder ihresgleichen.

Neujahrsempfang mit venezianischem Ausnahmetalent

In zwei Themenblöcke präsentierten die Sänger ihr Können, versprachen „Ein Stückchen Glück“, blickten musikalisch „Hinter’m Horizont“, flogen „Over the Rainbow“ und waren sich sicher „Für Frauen ist das kein Problem“. Begleitet wurde das musikalische Erlebnis von Prof. Thomas Gabrisch, der die Leitung der beiden Chöre bereits im Jahr 2011 übernahm, sowie dem Direktor der Deutschen Oper am Rhein, Stephen Harrison. Dieser sprach sich als großer Freund der Hochdahler Chöre aus und brachte gleichzeitig ein musikalisches Ausnahmetalent zur Veranstaltung mit: Der venezianische Tenor Andrés Sulbarán begeisterte den beinah voll besetzten Lokschuppen mit gleich drei stimmgewaltigen Solostücken.

Traditionelle Jubilar- Ehrungen

Traditionell wurden auch in diesem Jahr beim Neujahrsempfang die Jubilare der jeweiligen Chöre geehrt. Für 50 Jahre Chorverbundenheit erhielt Manfred Packmohr Blumen und Urkunde, verbunden mit den besten Glückwünschen vom Vorsitzenden Dieter Feilen. Rudi Schlechter stieß bereits vor 60 Jahren zu den Reihen des Männerchors hinzu. Diese beeindruckenden Jubiläen konnten allerdings noch überboten werden. Detmar von Foerster, der 35 Jahre das Amt des Vorsitzenden übernahm und heute den Ehrenvorsitz innehat, gehört bereits seit 65 Jahren zur Chorfamilie. Ebenso Herbert Frischen, der zunächst als erster Schriftführer, dann als Notenwart und zweiter Vorsitzender im Verein tätig war und sich 1978 aus dem Vorstand zurückzog. Nicht aber aus dem aktiven Vereinsleben. Bei den Damen wurden Claudia Nöcker und Hisako Gilbert für zehn Jahre Zugehörigkeit geehrt. Dorothea Karolzcak gehört bereits seit 25 Jahren zum festen Kreis der Hochdahler Sänger.

Zahlreiche Neujahrswünsche

Abgerundet wurde die Feierlichkeit mit einem Grußwort verbunden mit den besten Neujahrswünschen von Bürgermeister Christoph Schultz, der der Musik eine bleibende Erinnerung zusprach. „Musik hilft uns, schwere Zeiten durchzustehen und vermittelt Freude und Emotionen“, so Schultz, der mit seiner Aussage auf die beiden Brände des vergangenen Jahres in Hochdahl abzielte. Ebenso ließ Hausherr Gottfried Bander seine besten Glückwünsche übermitteln. Gesundheitlich konnte dieser an der Neujahrsveranstaltung leider nicht teilnehmen.

Folgende Termine lassen sich auf dem Jahreskalender der Chöre finden:

  • Am 21. Mai 2020 findet das 21. Sängerfest des Männerchors mit dem Frauenchor Hochdahl und dem japanischen Männerchor aus Düsseldorf im Lokschuppen Hochdahl statt
  • Am 14. Juno 2020 veranstalten die Hochdahler Chöre im Lokschuppen Hochdahl einen Opernabend mit den Meisterschülern der Opernklasse an der Robert- Schumann-Hochschule Düsseldorf
  • Am 14. und 15. November 2020 präsentieren die Hochdahler Chöre ihre Gala-Konzerte in der Erkrather Stadthalle mit der Solistin Maria Kataeva, die zahlreichen Erkrathern vom vergangenen Neujahrsempfang bekannt sein dürfte
  • Der Frauenchor Hochdahl wird am 12. und 13. Dezember 2020 wieder an den Konzerten des Essener Polizeichors teilnehmen

Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*