Mit Blick ins Neandertal

Neanderhöhe Foto: TB / Archiv

“Neanderblick”. So könnte die Erschließungsstraße zum Gewerbegebiet an der Neanderhöhe künftig heißen, sollten sich die Mitglieder des morgigen Planungsausschusses für diesen Namen entscheiden.

„Der Namen wurde aus der topographischen Lage des Geländes abgeleitet“, wird der Namensvorschlag von der Verwaltung begründet. Die BmU Erkrath findet den Verwaltungsvorschlag hingegen “unpassend”. “Nun ist da außer hoffentlich ertragreichem Gewerbe und einer riesigen Hecke wenig “Neander” zu blicken”, schreiben die Mitglieder in einem Facebook-Beitrag. Als Alternative schlägt Christian Ritt vor, die Straße nach dem dort ursprünglich wirtschaftenden, untergegangenen Hof zu benennen: „Uf dem Dahl“.

Zur Erinnerung: Bereits seit August vergangenen Jahres ist der Bebauungsplan für das neue Gewerbegebiet zwischen Hochdahl und Alt Erkrath rechtskräftig. Die Erschließung des Geländes erfolgt zunächst als Baustraße. Vorbereitende Gespräche zur Vermarktung von Flächengrößen zwischen 2.000 und 17.000 Quadratmetern laufen bereits.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*