Michaela Noll im Gespräch

Büro Michaela Noll MdB

V.l.n.r.: Aysim Spitzer und Waldemar Class (Integritas GmbH, Mettmann), Wolfgang Schwenker und Andreas Beu (TheraConcept GbR), Michaela Noll MdB, Rolf Hoppe (Pflegedienst Hoppe, Erkrath) - Foto: Büro M. Noll

Kürzlich traf sich die CDU-Bundestagsabgeordnete für den Mettmanner Südkreis, Michaela Noll, mit Vertretern der Arbeitsgemeinschaft der ambulanten Pflegedienste im Kreis Mettmann.

In den Räumlichkeiten des Haaner Pflegedienstes TheraConcept GbR empfingen die Gastgeber Wolfgang Schwenker und Andreas Beu neben der Bundestagsabgeordneten auch ihre Kollegin Aysim Spitzer (Integritas GmbH, Mettmann) sowie die Kollegen Waldemar Class (Integ-ritas GmbH, Mettmann) und Rolf Hoppe (Pflegedienst Hoppe, Erkrath).
„Wir reden viel über die systemrelevanten Berufe und oft von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kliniken. Deshalb ist mir auch der Austausch mit den ambulanten Pflegediensten sehr wichtig“, so Michaela Noll.

Die Fachleute berichteten von ihrer Arbeit in Corona-Zeiten und ihren kreativen und erfolgreichen Bemühungen, die entsprechende und ausreichende Schutzkleidung zum Schutz der Mitarbeiter UND der Klienten zu erhalten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten erwiesen sich die Gründung der Arbeitsgemeinschaft und die wachsende Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Kreises Mettmann als erfolgreich. Alle lobten unisono den kurzen Draht zum Gesundheitsamt und der Heimaufsicht. Von der Politik wünschen sie sich bei der Vorbereitung auf zukünftige Krisensituationen mehr Gehör für ihre Erfahrungen aus der Praxis und Wertschätzung für die Arbeit der ambulanten Pflegedienste.
Michaela Noll: „Ich nehme viele wichtige Aspekte aus diesem Gespräch in die parlamentarischen Beratungen nach Berlin mit und werde sie dort bei den entsprechenden Kolleginnen und Kollegen platzieren. Wir werden im Gespräch bleiben, das haben wir vereinbart!“

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*