Metalza: Nichts für Pop-Sternchen

Barbara vom Bey Foto: Susanne Koller

Metalza ist die neue Sportart, die kraftvolle Aerobic- und Dance-Elemente mit schriller Metall- und Rockmusik verbindet.

Barbara vom Bey war schon immer sportverrückt. Die Heiligenhauserin war erfolgreiche  Cheerleaderin, hat zuletzt sogar Voltigier-Training gegeben. Ihre zweite Leidenschaft ist jedoch die Heavy Metall- Szene. Festivals zu besuchen und dabei die laute Musik zu hören, bedeutet für Barbara vom Bey Entspannung.

Die perfekte Mischung

Foto: BvB

„Dass sich diese beiden Leidenschaften miteinander verbinden lassen, hätte ich nie gedacht“, berichtet sie und verweist damit direkt auf die Sportneuheit Metalza. Die Mischung aus Aerobic- und Dance-Schritten sowie Kampfsportelementen kommt nicht mit seichter Popmusik daher, sondern wird zu kraftvollen Metall- und Rockstücken praktiziert. „Das war für mich genau das Richtige“, so Barbara vom Bey, als sie das erste Mal von Metalza gelesen hat. In Köln befand sich zu dieser Zeit das einzige Metalza-Angebot in ganz NRW. „Und so bin ich zum Probetraining nach Köln gefahren und hab mich sofort in die Sportart verliebt.“

In Ratingen Metalza lernen

Foto: BvB

Mittlerweile hat sich der sportverrückte Metallfan vor wenigen Tagen in Ratingen selbstständig gemacht, bietet in einem Kampfsportstudio Metalza an und bildet für Interessierte die zweite Metalza-Anlaufstelle landesweit. „Dafür habe ich die Trainerlizenz für Metalza erworben und mich in dieser Sportart ausbilden lassen.“ Zehn Personen- gerne auch sportlich interessierte Herren- können aktuell an den Kursen teilnehmen. „Wir kommen auf jeden Fall ins Schwitzen“, verspricht Barbara vom Bey, die nicht auf aufwendige Choreografien setzt. „Der Po ist bei mir die Kiste. Und die muss man hochbekommen, um mitzumachen“, gibt sie lachend wieder. Und so wird bei Metalza auch mal Headbanging betrieben (wer will) und lautstark mitgegrölt (wer kann). Die erste Probestunde ist übrigens kostenlos. Weiteres hier.

Wissenswertes: Metalza ist auch bei Facebook und Instagram vertreten.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*