Madita Badura gewinnt bei neanderland TUNES

Kreis Mettmann

Madita Badura Foto: Kreis Mettmann

Den diesjährigen Contest für junge Live-Musiker aus der Region „neanderland TUNES“ hat am Samstagabend die Velberterin Madita Badura für sich entschieden.

Sowohl die Jury als auch das enthusiastische Publikum im „Area 51“ in Hilden fanden Gefallen an den Liedern der 21-jährigen Singer-Songwriterin. Madita Badura teilt ihre Erfahrungen und Erlebnisse durch ihre Musik. Sie erzählt Geschichten aus ihrem musikalischen Tagebuch, begleitet von ihrer Gitarre und – erst seit zwei Wochen, aber ebenso gekonnt – auf der Ukulele. Musikalisch wie auch mit ihren englischen und deutschen Texten transportiert sie Gefühl und Esprit und lässt dabei auch die nötige Bühnenpräsenz nicht vermissen. Vor allem ihr Song „Ich lieb dich nicht mehr“ begeisterte mit seinem intelligent-witzigem Text die Zuhörer im Saal.

Platz 2 ging an die Hildener Post-Grunge-Band „Act of Apathy“ mit den Brüdern Fabian (Gesang, Bass) und Karlo (Gesang, Gitarre) Andricevic, Maximilian Merhoff (Gitarre) und Fabian Bechlenberg (Drums).

Neben der Jurywertung gab es übrigens auch ein Zuschauervoting. Dabei hatte die Publikumsmeinung das gleiche Gewicht wie das Juryurteil. Wie wichtig das Publikum an diesem Abend war, sollte sich für die Ratinger Band „Liquid Curtain“ erweisen. Dank großartiger Unterstützung der angereisten Fan-Base schafften es Mick Semmler (Gesang, Gitarre, Keyboard), Philip Bielecki (Lead-Gitarre), Simon Lenz (Bass) und Jean Steiniger mit ihrem Psychedelic-Indie-Rock-Set auf den dritten Platz.

Für die drei Bestplatzierten gab es Preisgelder in Höhe von 500, 400 bzw. 300 Euro.

Die Singer-Songwriter Alexander Seidl aus Ratingen und Ricarda Weber aus Hilden schafften es diesmal zwar nicht aufs Treppchen, lieferten aber ebenfalls starke Auftritte. Und auch die Performance von Florence Besch aus Düsseldorf war sehenswert.

Fotos: Kreis Mettmann

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*