Letzte Etappe der großen Benefiz-Radtour

Kreispolizei Mettmann

Frank Eigelshofen startet am Sonntag auf seine letzte Etappe. Foto: Kreispolizei Mettmann

In den vergangenen Wochen hatte die Kreispolizeibehörde Mettmann mehrfach über die große Chartiy-Radtour von Polizeihauptkommissar Frank Eigelshofen berichtet.

Am 1. Juni 2020 war der 58-jährige Polizist auf seine Tour unter dem Motto “Von Mettmann nach Mettmann” gestartet – dabei hat der leidenschaftliche Radfahrer Spenden für die “Aktion Lichtblicke” gesammelt. Mit der insgesamt 33. Tagesetappe endet diese Radrundreise durch Nordrhein-Westfalen nun am kommenden Sonntag (12. Juli 2020). Insgesamt wird Frank Eigelshofen dann rund 3.500 Kilometer erradelt und um die 20.000 Höhenmeter gesammelt haben. Wie das Spendenergebnis ausschaut, wird sich dann in den kommenden Tagen zeigen.

“Kohlen schaufeln” auf den Bahntrassen im Bergischen, “Beethoven auf der Spur” in Bonn oder “Fußball pur” vorbei an den großen Stadien in Nordrhein-Westfalen – jede einzelne Tagesetappe stand bei der Charity-Radtour unter einem ganz besonderen Motto. “Eigentlich war es geplant, dass ich mit meinem Rad durch Europa fahre. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte ich dies aber nicht wie geplant umsetzen”, erklärt Frank Eigelshofen. Also startete er auf seiner eigens eingerichteten Facebook-Seite einen Aufruf: Seine Freunde, Bekannten und Verwandten sollten ihm Tour-Vorschläge schicken. Gesagt – getan: Ganz NRW hat Frank Eigelshofen so mit seinem Fahrrad bereist – vom Sauerland bis in die Eifel, von Bielefeld bis nach Venlo, zu Tages- und Nachtzeiten war Frank Eigelshofen auf seinem Fahrrad “Blue Marlin” unterwegs und hat dabei unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Hendele Spenden für die “Aktion Lichtblicke” gesammelt.

Regen machte ihm zu schaffen

“Ich habe bei meiner Tour entdeckt, welch unglaublich schönes Land NRW ist – auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, ich wäre besser mit einem Schlauchboot gestartet. Der Dauerregen der vergangenen Tage war schon etwas ärgerlich”, gibt Frank Eigelshofen zu. Doch “Aufgeben” war für den 58-Jährigen keine Option: “Mein Körper hat die Strapazen gut weggesteckt – und außerdem stand ich ja auch in der Schuld der Spender für die Aktion Lichtblicke”, sagt der Haaner, der am Sonntag bei seiner letzten Etappe noch einmal rund um Mettmann fahren wird. Im Anschluss gibt es dann einen “Kassensturz” und kurz darauf soll auch das Spendenergebnis veröffentlicht werden. Eines kann Frank Eigelshofen aber schon einmal verraten: “Wir sind deutlich im vierstelligen Bereich – ich freue mich ungemein für die Aktion Lichtblicke!”

Wissenswertes: “Aktion Lichtblicke” ist ein eingetragener Verein, der in ganz NRW Kinder, Jugendliche und deren Familien unterstützt, die materiell, finanziell und seelisch in Not geraten sind. Ins Leben gerufen wurde die Aktion 1998 von den 45 NRW-Lokalradios, dem Rahmenprogramm Radio NRW, den Caritasverbänden der fünf NRW-Bistümer sowie der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.

Weitere Informationen zur Aktion Lichtblicke e.V. findet man unter www.lichtblicke.de oder bei Facebook unter Aktion Lichtblicke e.V..


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*