Landrat übergibt UN-Umweltpreis an Dr. Dr. Axel Zweck

Kreis Mettmann

Landrat Thomas Hendele (l.) überreicht die Auszeichnung im Beisein von Klaus Pesch (r.), Ratinger Bürgermeister, an Dr. Dr. Axel Zweck. Foto: Kreis Mettmann

Landrat Thomas Hendele hat jetzt im Auftrag der Vereinten Nationen (UN) das Projekt „Homberg gegen Herkules“ von Dr. Dr. Axel Zweck ausgezeichnet.

Der UN-Dekade-Wettbewerb in Deutschland lenkt mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die Chancen, die sie bieten. Gleichzeitig zeigen diese Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltige Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen können.

Eines dieser ausgezeichneten Programme ist die private Initiative von Axel Zweck. Seit 2016 hat sie sich zum Ziel gesetzt, den schädlichen Neophyten Riesen-Bärenklau aus dem Ratinger Stadtteil Homberg zu beseitigen. Im Fokus stehen die Identifizierung befallener Flächen, die Verhinderung der Samenverbreitung und die händische Beseitigung von Pflanzenbeständen. Gerade in ökologisch wertvollen Bereichen wie Landschafts- und Naturschutzgebieten überwuchert die Pflanze langfristig alles. Sie vermindert die Artenvielfalt (Biodiversität) in den betroffenen Gebieten erheblich. Darüber hinaus ist die Pflanze giftig (fototoxisch) und breitet sich sehr schnell aus. Seit 2019 sind die ersten Erfolge zu verzeichnen. Durch die langfristige Vermeidung von Aussamung und durch systematisches Ausgraben konnte die Pflanze in vielen Gebieten nahezu beseitigt werden. Künftig ist geplant die Aktion auf andere Stadtteile im Kreisgebiet auszuweiten.

Über die Auszeichnung von Projekten entscheidet eine hochrangige Fachjury, an der Vertreter aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen beteiligt sind. Die UN-Dekade Fachjury tagt zweimal im Jahr. Der UN-Dekade-Wettbewerb wird im der Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführt.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*