Landesprogramm für Händler vor Ort

Symbolbild - mohamed Hassan / Pixabay

Thomas Küppers, Gruppensprecher der Piraten im Kreistag, appelliert an die örtlichen Händler sich für das Projekt “Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken – Sonderprogramm 2020” zu bewerben.

“Wie wichtig für den örtlichen Handel die Präsenz im Internet und die damit verbundene Möglichkeit auch digital und kontaktlos zu verkaufen ist, haben viele Händler jetzt in der Corona-Krise erfahren”, erklärt Küppers. Er wirbt dafür die Chance zu ergreifen und neben dem lokalen Geschäft vor Ort auch den Absatz übers Internet zu stärken. Das sei jetzt über das von Land NRW aufgelegte Projekt möglich. Der Aufruf werde vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen und von den Industrie- und Handelskammer in Nordrhein-Westfalen unterstützt, so Küppers.

Thomas Küppers –
Foto: privat

Das Sonderprogramm richtet sich an Kleinunternehmen, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf- und Ausbau der digitalen Technologien für ihren Laden voranbringen möchten. Dabei richtet sich der Projektaufruf an den stationären Einzelhandel mit weniger als 50 Beschäftigten und einem maximalen Jahresumsatz von 10 Millionen Euro (alternativ auch Jahresbilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro).

Gefördert werden höchstens 12.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das Projekt unmittelbar der Abwehr oder der Abmilderung der Folgen der Corona-Krise dient. Die Projekte müssen bis zum Jahresende (31. Dezember 2020) abgeschlossen sein. Bei der Umsetzung können Digitalcoaches des Handelsverbands beratend unterstützen.

“Viel Zeit für die Bewerbung bleibt nicht. Projektideen müssen bis zum 30. August 2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden”, weist Thomas Küppers darauf hin, das Eile geboten ist. Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen inklusive der Fördergrundlagen sind auf www.digihandel.nrw zu finden.

“Wir freuen uns als Piraten im Kreistag sehr über dieses Landesprogramm und hoffen, dass viele Händler aus dem Kreis die Chance ergreifen. Wir haben schon im Juli 2015 einen Antrag zur Einrichtung eines digitalen lokalen Marktplatzes in den Kreistag eingebracht, konnten damals aber keine Mehrheit dafür gewinnen”, erklärt Küppers.

Anmerkung der Redaktion: Auch die Kreissparkasse bietet Händlern mit dem One-Stop-Shop seit einiger Zeit eine komplette Shop-Lösung für die einfache Umsetzung. (Pressemitteilung vom 25. April 2020)


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*