Kunstvoll ins neue Jahr

Im Kunsthaus Erkrath wird künstlerisch ins Jahr 2019 gestartet

Traditionell läutet das Kunsthaus Erkrath das neue Jahr mit einer Ausstellung aus den eigenen Mitgliederreihen ein. Für Hyacinta Hovestadt, Gründungsmitglied des Förderkreises Kunst und Kulturraum Erkrath e.V. und aktuelle Ausstellerin, eine tolle Möglichkeit, mit Besuchern in Kontakt zu treten.

„Besucher haben in unserem Ausstellungsraum sogar selbst die Möglichkeit, aktiv zu werden“, verrät die Künstlerin, die gerne Hilfestellung bei der Schaffung kleinerer Modelle bietet. Seit über 12 Jahren arbeitet die Erkratherin, die ihr Atelier in Düsseldorf ansässig hat, mit dem Material Wellpappe. Kleinere, aber auch große Skulpturen lassen sich in dem Ausstellungsraum derzeit finden. Der Schaffungsprozess der ganz individuell gestalteten Werke wird von der Künstlerin gerne erläutert. Minuziöse Detailarbeit steckt in jedem Unikat. „Es ist für mich eine Herausforderung, das Innere der Pappe nach außen zu kehren und somit etwas ganz Neues entstehen zu lassen.“ Industriell gefertigte Produkte durch ihre Arbeit ein neues Aussehen zu verleihen, ist auch die Intention, die hinter ganz anderen Ausstellungsstücken steckt. Alte Regenschirme, die ihren Dienst bei Unwetter erfüllt haben, werden von Hyacinta Hovestadt zu neuem Leben erweckt. „Ebenso habe ich zur Tour de france zwei Fahrradreifen umgestaltet.“ Für den Vorsitzenden des Förderkreises Kunst und Kulturraum Erkrath, Wolfgang Sendermann, sind die Arbeiten der Künstlerin beispiellos. „Ich kenne niemanden, der so detailgetreu und filigran mit der Wellpappe arbeitet.“

Einen Ausblick auf das aktuelle Kunstjahr bietet der Vorsitze zusätzlich. So wird Anfang März zum wiederholten Mal eine jurierte Mitgliederausstellung ins Kunsthaus einziehen. 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich für die Ausstellung qualifiziert. „Wir werden von den Werken einen Katalog anfertigen lassen, um alle Ausstellungsstücke zusammenzufassen“, verrät Sendermann. Zudem dürfen sich Besucher Ende September auf die Mitgliederausstellung anlässlich der Neanderland Museumsnacht freuen. Traditionell findet diese Ausstellung alle zwei Jahre statt und wechselt sich mit den Neanderland Tatorten ab. „Wir werden anlässlich der Museumsnacht alle Ateliers geöffnet haben und zudem ein kleines Programm im Kunsthaus anbieten.“

Bis es soweit ist, können sich Interessierte mit Kultur der ganz besonderen Art am Donnerstag, den 31. Januar beschäftige. Der Sänger Wolf Wiedemann wird ab 19 Uhr ein Konzert im Kunsthaus spielen und zeitgleich an das Woodstock- Festival vor 50 Jahren erinnern. Der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos.

Info:

Näheres unter www.kunsthaus-erkrath.de.

Aus Wellpappe entstehen individuelle und filigrane Skulpturen


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*