Kreissparkassen-Beraterinnen bewahren Seniorin vor hohem Schaden

Kreissparkasse Düsseldorf

Symbolbild: Warnung vor Trickbetrügern und -dieben an der Haustüre

Fast hätte es geklappt: Es ging um 60.000 Euro, die ein Anrufer von einer Hochdahlerin telefonisch forderte. Ihr Sohn sei mit seiner Frau in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt und könne nur gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß kommen.

Dank aufmerksamer Mitarbeiterinnen der Kreissparkasse Düsseldorf konnte die hilfsbereite Dame letztlich vor großem Schaden durch den ‚Enkeltrick‘ bewahrt werden. Warum die Hochdahlerin diese hohe Summe in bar abheben wollte, war ihr nicht zu entlocken. Die geschulte Mitarbeiterin der Kreissparkassen-Filiale am Hochdahler Markt vermutete jedoch schnell, dass es sich bei dem außergewöhnlichen Wunsch der Dame um eine Variante des Enkeltricks handle.

Darauf gezielt angesprochen, sagte die Kundin lediglich, dass der Betrag für einen Freund der Familie gedacht sei. Ein Taxi, um damit zur Staatsanwaltschaft in Düsseldorf zu fahren – wo die Dame dann von einem‚ freundlichen und hilfreichen Boten‘ in Empfang genommen worden wäre – war auch schon bestellt und wartete auf die Hochdahlerin. Während des Gesprächs mit der Kundin gelang es einer weiteren Kundenberaterin, den Sohn der Dame anzurufen. Erst dieses Telefonat zwischen der Kundin und ihrem Sohn – dem angeblichen Unfallfahrer – konnte die Dame überzeugen und sie vor dem Verlust von 60.000 Euro durch den ‚Enkeltrick‘ bewahren. Thomas Döring, Gebietsdirektor der Kreissparkasse in Erkrath, lobte seine Kolleginnen: „Dank des vorbildlichen Teamworks in der Filiale und der Entschlossenheit der Beraterinnen konnte die Kundin vor diesem hohen finanziellen Schaden bewahrt werden.”

Verhaltenstipp: Fragen Sie grundsätzlich nach der Telefonnummer des Anrufers und bieten Sie an, zurückzurufen. Informieren Sie unverzüglich nahestehende Verwandte oder Nachbarn. In Zweifelsfall sprechen Sie direkt mit der Polizei vor Ort.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

1 Kommentar

  1. Es gibt noch eine andere Variante, da kommen unechte Polizisten an die Wohnungstür und sagen sie müßten Bargeld und Wertsachen mitnehmen, weil laut Informationen der Polizei Einbrecher vorbeikommen sollen. Man bekommt eine Quittung und Information, dass die Wertsachen am nächsten Tag wieder vorbeigebracht werden und sieht seine Sachen nie wieder.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*