Kreissparkasse bittet ab Montag um Tragen von Masken

Foto: RG

Gemeinsamer Schutz gegen die Ausbreitung von Corona

Zur Eindämmung des Corona-Virus gilt ab Montag eine landesweite Masken-pflicht für den öffentlichen Nahverkehr sowie beim Einkaufen. Die Kreissparkasse Düsseldorf bittet ihre Kundinnen und Kunden, auch beim Besuch der sechs geöffneten Standorte in Düsseldorf, Erkrath, Heiligenhaus, Mettmann und Wülfrath eine entsprechende Maske zu tragen. Christoph Wintgen, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse: „Unsere Kundinnen und Kunden verhalten sich bisher absolut vorbildlich. Wir spüren echte Dankbarkeit dafür, dass wir in schwierigen Zeiten für die Menschen da sind. Zudem zeigen unsere Kundinnen und Kunden viel Verständnis für die getroffenen Schutzmaßnahmen.“ Dazu gehören unter anderem Plexiglasscheiben auf den Tischen, Einweghandschuhe für Mitarbeitende, regelmäßige Desinfektion der Geldautomaten sowie eine Zutrittsbegrenzung durch Sicherheitspersonal: Wer die Filiale betritt, wird freundlich gebeten, die Hände zu desinfizieren. „Was noch vor zwei Wochen fremd wirkte, ist heute völlig normal“, berichtet Prof. Dr. Svend Reuse, Mitglied im Vorstand der Kreissparkasse. Nun sei man einen Schritt weitergegangen: „Seit Anfang der Woche haben wir in den Filialen Schutzmasken für unsere Mitarbeitenden im Einsatz, ab dem kommenden Montag werden alle, also auch die Kolleginnen und Kollegen in den internen Bereichen, einen solchen Schutz tragen.“ Hierfür habe die Kreissparkasse 1.000 Masken anfertigen lassen, damit jeder Mitarbeitende zwei abwechselnd nutzen kann.

Bislang verzeichnet die Kreissparkasse noch keine Corona-Infektion im Kreise ihrer rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wir haben Anfang März direkt angefangen, die internen Abteilungen auf verschiedene Standorte zu verteilen, um das Infektions- und somit Ausfallrisiko einer ganzen Abteilung zu minimieren“, so Reuse. Darüber hinaus arbeiten nahezu 100 Kolleginnen und Kollegen im Home-Office. „Eine völlig neue Erfahrung, die aber zeigt, dass vieles möglich ist. Oberstes Ziel ist für uns, dass wir alle gesund durch diese Zeit kommen und unsere Kunden uns als verlässlichen Partner wahrnehmen.“


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*