Konvois mit rund 600 Traktoren

Kreispolizeibehörde Mettmann

Symbolbild: Zur Begleitung der Traktorkolonnen setzte die Polizei auch ihre Kradfahrer ein. Foto: Kreispolizeibehörde Mettmann

Die Kreispolizeibehörde Mettmann zieht nach dem Abschluss der Staffelfahrten des Traktorenkonvois im Rahmen der bereits im Vorfeld angekündigten “Traktorendemo” am Montag durch Ratingen ein positives Fazit: “Die beiden Staffelfahrten am Morgen sowie am Nachmittag verliefen trotz einer Vielzahl teilnehmender Landwirte mit ihren Traktoren störungsfrei.”

Pünktlich um 8:30 Uhr setzte sich unter Polizeibegleitung ein Tross von 57 Traktoren von Ratingen aus nach Düsseldorf in Bewegung. Betroffen waren nachfolgende Straßen: Meiersberger Straße – Brachter Straße – Homberger Straße – Bahnstraße – Freiligrathring – Röntgenring – Europaring – Düsseldorfer Straße. Um 9:02 hatte der Zug der Traktoren den Kreis in Richtung Düsseldorf ohne besondere Vorkommnisse verlassen. Die Verkehrsbeeinträchtigungen waren zu diesem Zeitpunkt deutlich geringer als erwartet.

Mit nur leichter Verzögerung haben sich dann mittags ab 12:55 Uhr mehrere hundert Trecker – geschätzt wurden rund 600 – auf den Weg von der Düsseldorfer Messe über das Stadtgebiet von Ratingen nach Essen gemacht. Um 13:26 Uhr wurde die Zugspitze dieses Konvois von der Kreispolizeibehörde Mettmann an der Bereichsgrenze Düsseldorf / Ratingen übernommen und über die rund zehn Kilometer lange Strecke von der Düsseldorfer bis zur Essener Straße begleitet. Dabei mussten im Ratinger Stadtgebiet auch immer wieder vereinzelte kleinere Traktorkolonnen eingegliedert werden, welche sich bei der Abfahrt vom Veranstaltungsort in Düsseldorf zunächst eigene Wege nach Ratingen bzw. Essen gesucht hatten.

Hierbei kam es wie erwartet zu vereinzelten Rückstaus und zu Verkehrsbehinderungen im innerstädtischen Bereich, welche jedoch alle nach wenigen Minuten wieder behoben werden konnten. Um 15:08 verließen die letzten Traktoren der Traktordemo den Stadtbereich Ratingen und damit das Kreisgebiet Mettmann an der Bereichsgrenze nach Essen.

Insgesamt verlief die polizeiliche Zugbegleitung jedoch ohne große Probleme. Die Polizei bedankt sich deshalb in diesem Zusammenhang ganz ausdrücklich bei allen Verkehrsteilnehmern, wie auch bei Teilnehmern der Treckerdemo, für die gezeigte Vorsicht, Rücksichtnahme sowie das große Verständnis füreinander.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*