Inzidenz über 200

Symbolbild - Foto: Pete Linforth / Pixabay

Laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts ist der Inzidenzwert im Kreis Mettmann erstmalig auf über 200 gestiegen.

Genau beläuft sich der Wert auf 216,2 (Neuinfektionen in 7 Tagen pro 100.000 Einwohner). Aktuell tagt der Krisenstab des Kreises, die fünfte Etage des Kreishauses in Mettmann ist hell erleuchtet. Fraglich ist, welche Maßnahmen mit dieser Überschreitung eingeleitet werden. In anderen Kreisgebieten und Städten galten bereits Ausgangssperren ab 21 Uhr, aber auch eine Radiusregelung von maximal 15 Kilometer vom eigenen Wohnsitz entfernt.

Teile diesen Artikel mit anderen
Wir möchten, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben und teilhaben können.
Mit den untenstehenden Buttons könnt Ihr unsere Artikel deshalb in die verschiedenen Netzwerke teilen, sie per Email weiterleiten oder auch Drucken und als PDF speichern.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

4 Kommentare

  1. Wir fühlen mit Ihnen und den Angehörigen der vielen anderen Verstorbenen im Kreis. Nicht der Verzicht auf Kontakt und vielleicht auch die Einsamkeit sind das Schlimmste an dieser Pandemie. Es sind die Menschen, die wir durch die Pandemie verlieren. Es wäre wünschenswert, dass sich jeder impfen lässt, der sich impfen lassen könnte, damit nicht noch mehr Menschen an Corona sterben müssen. Wir werden versuchen in den kommenden Tagen noch einmal alle Informationen rund um die Impfungen zusammenzutragen. Gegen die Bedenken helfen nur sachliche Informationen.

  2. Nachtrag:

    Gestern habe ich die Nachricht erhalten, dass Schwiegeroma im Pflegeheim im Kreis an Corona verstorben ist. Ü80 und leichte Demenz, aber einige Jahre hätte sie noch gehabt da körperlich recht fit. Über Weihnachten war sie noch coronafrei und im Zimmer weggesperrt.

    Und zeitgleich diskutiert die unfähige Chaos-Politik, ob es jungen und gesunden Pflegerinnen denn wirklich zumutbar ist, sich impfen zu lassen. Ohne Worte. Soviel zur köperlichen Unversehrtheit der zu Pflegenden in Deutschland.

  3. Die Probleme sind doch alt. Jetzt werden Sie nur öffentlich.
    Der Virus zeigt, was der Staat und die Unternehmen nebst Gewerkschaften und allen Verbänden in der Vergangenheit verpennt haben. Da liegt der Fehler.

  4. Na dann warten wir mal ab, was der 15km Radius und nächtliche Ausgangssperren unseren Pflegeheimen bringt, während Hinz und Kunz bei Arbeitgebern aus der Steinzeit ins Büro genötigt werden (im Viehtransporter alias S8), um dann dort mit sämtlichen Kollegen den Tag vorm PC zu verbringen und Aerosole auszutauschen.

    Reaktionäre Politik – geliefert wie bestellt. Seit über 15 Jahren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*