Informationen für Wahlhelfer

Symbolbild - Foto: Andreas Lischka / Pixabay

Die Einteilung der Wahlhelfer und deren Benachrichtigung steht noch aus.

Einer unserer Leser hat sich in der Redaktion gemeldet, weil er weder auf seine Email, dass er sich bereit erklärt als Wahlhelfer zur Verfügung zu stehen eine Antwort erhielt, noch unter den beim Wahlhelferaufruf angegebenen Rufnummer jemanden erreichte.

Wir haben Rolf Bennemann, Sachgebietsleiter Ordnung und Wahlen bei der Stadt Erkrath, gefragt, ob das ein Einzelfall gewesen sei. “Die Antworten auf die per Email gemeldeten Wahlhelfer erfolgt in der Regel erst, wenn wir die Anzahl zusammen haben und beurteilen können, wer als Wahlvorstand und wer als Wahlhelfer in Frage kommt und in welchen Wahllokalen sie zum Einsatz kommen”, erklärt Bennemann. Da das Verfahren zum Teil zu Irritationen bei Bürgern führt, die sich erstmals per Email bereit erklären als Wahlhelfer zu fungieren, überlegt er, ob man bei künftigen Wahlen eine Mailadresse mit automatischer Antwortmail, die die wichtigsten Informationen enthält, einrichtet.

“Wir haben die notwendige Anzahl fast erreicht. Einige Helfer mehr würden nicht schaden. Wir wissen noch nicht, ob wir für ein erhöhtes Briefwahlaufkommen zusätzliche Kandidaten einplanen müssen”, berichtet er über den aktuellen Stand.

Wer sich noch vorstellen kann, am 13. September 2020 als Wahlhelfer zu fungieren, kann sich per Email (wahlen@erkrath.de) bei der Stadt melden. Eine Rückantwort erfolgt, sobald feststeht, wer in welchem Wahlbezirk als Wahlvorstand oder Wahlhelfer eingeteilt werden kann.

Kommentar:
Die Briefwahl wird im Corona-Wahl-Jahr möglicher Weise für Bürger und Wahlhelfer eine echte Alternative sein, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn viele Bürger davon Gebrauch machen.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Danke für diesen Beitrag, kann ich exakt so bestätigen. Man füllt das Online-Formular aus und niemand hält es für nötig sich mit einem aktuellen Stand zu melden. Ich weiß bis heute nicht, ob ich gebraucht werde oder nicht und wenn ja wann, wo und wielange. Ist ja auch schwierig, wo man alle E-Mail Adressen hat und einmalig per Rundmail zum Prozedere informieren könnte.

    “Die Antworten auf die per E-Mail gemeldeten Wahlhelfer..” zeigt die immer noch nicht vorhandene Digitalisierung unserer Mangel-Verwaltung, die selbst im Jahre 2020 nicht einmal in der Lage ist, per E-Mail zu kommunizieren mit den Bürgern…

    Im September darf gewählt werden über die Zukunft in Erkrath.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*