In guten wie in schlechten Zeiten

KuTiNea

Foto: KuTiNea

„Der Fremde im Haus” sorgte für Hochspannung in Mettmann

Ein Wochenende lang gastierte das Theaterensemble KuTiNea (Kultur- und Theaterinitiative Neandertal) in der Kulturvilla Mettmann. Dort präsentierte die achtköpfige Gruppe einem begeisterten Publikum Agatha Christies Thriller „Der Fremde im Haus”.

Im London der 50er Jahre hat Cecily das große Los gezogen! Sie hat im Lotto gewonnen und kann endlich ihrem alten Leben entfliehen. Job und Wohnung werden gekündigt, die langjährige Verlobung gelöst. Bruce, der Cecilys Wohnung besichtigen will, fegt sie mit seinem Charme im Handumdrehen von den Füßen. In Windeseile ist der Neue geheiratet, und das glückliche Paar zieht in ein abgeschiedenes Cottage auf dem Land. Doch dort verändert sich Bruce zusehends, verhält sich immer merkwürdiger.

Dann macht Cecily in einem Buch über „Große Verbrechen des 20. Jahrhunderts” eine furchtbare Entdeckung. Aus der anfangs glückseligen Romanze entwickelt sich ein spannungsgeladener Wettlauf gegen die Zeit.
Unter der Regie von Tatjana Auster ist ein höchst unterhaltsames Stück entstanden, das gekonnt die Balance zwischen Humor und mörderischer Spannung findet.

In der Rolle des Bruce beweist Marc-Oliver Teschke eine faszinierende, teils erschreckende Intensität. Angela Wirkner versteht es, den inneren Konflikt Cecilys zwischen ihrem alten, sicheren Leben und der Sehnsucht nach Veränderung und Abenteuer empfindsam in Szene zu setzen. Auch die anderen Rollen sind mit Yvonne Unger, Christoph Senghaus, Petra Dreisiebner, Petra Peters, Sarah Nagler und Julia Skalnik hervorragend besetzt.

Szenen aus “Der Fremde im Haus”

Fotos: KuTiNea

Nach dem überaus erfolgreichen Wochenende in Mettmann zeigt KuTiNea die Produktion noch an folgenden Spielorten:

  • 1. Februar 2020, Takelgarn Theater in Düsseldorf
  • 2. Februar 2020, Gdanska Oberhausen
  • 7. März 2020, Gdanska Oberhausen
  • 29. Februar 2020, Kulturkeller Neuss.

Tickets gibt es über die Homepage von KuTiNea, http://bit.ly/KuTiNea_Kartenvorverkauf.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*