In Bewegung bleiben

Die Trainer des TSV helfen uns mit Live-Video-Trainings auch in der Krise in Bewegung zu bleiben. Foto: TSV

Die Welt scheint still zustehen und dennoch passiert im Hintergrund ganz viel, damit wir in Bewegung bleiben können.

Sportvereine sind von der Kontaktsperre und den Verordnungen mindestens so hart betroffen, wie Einzelhändler und Gastronome, die schließen mussten. Auch der TSV Hochdahl bleibt davon nicht verschont. Finanzelle Einbußen sind durch den Ausfall der 72 Reha-Kurse direkt spürbar. “Wir wissen auch noch nicht, wie es nach der Corona-Krise für uns weitergeht”, sagt uns Studioleiterin Heike Bröker und setzt fort “aber so geht es ja gerade ganz vielen anderen auch”.

Den Kopf in den Sand steckt beim TSV dennoch keiner. Alle packen mit an und überlegen, was man tun kann. Das Fritz-Hoppe-Haus an der Sedentaler Straße ist mit seinen 1000 Quadratmetern Trainingsfläche zwar für Besucher geschlossen, wird aber von den Mitarbeiter gerade einer Grundreinigung unterzogen.

Training für zuhause – Der TSV auf YouTube

Aber die Mitarbeiter des TSV haben sich auch Gedanken gemacht, wie sie ein Angebot schaffen können, mit dem jeder für sich auch zu Hause ‘in Bewegung’ bleiben kann. Seit knapp einer Woche werden auf dem TSV-YouTube-Channel täglich kleine Video-Trainingseinheiten veröffentlicht.

Morgen früh um 10 Uhr startet der TSV mit der ersten “Live-Yoga-Stunde” mit Christopher Holte auf YouTube.

“In der kommenden Woche wird es dann ein deutlich höheres Angebot mit einem Online-Kursplan zu Live-Trainingseinheiten für unsere Mitglieder und hoffentlich auch ganz viele andere Menschen geben”, kündigt Heike Bröker an.

Nicht verpassen: Die Live-Yoga-Stunde am 27. Marz 2020 um 10 Uhr auf dem YouTube-Channel des TSV.

Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Unterstützern - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Betrag regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*