IHK-Notfall-Handbuch für Unternehmen

Foto: RG

Was tun, wenn der Chef ausfällt und längere Zeit nicht mehr arbeiten kann? Diese Frage ist im Zuge der Corona-Krise aktueller denn je.

Im Betrieb sollte dann beispielsweise bekannt sein, wo wichtige Dokumente abgelegt sind, welche Geschäftskontakte besonders relevant sind und welche Zahlungsverpflichtungen und Versicherungen bestehen. Unbedingt hinterlegt werden sollten darin Vollmachten, ein Vertretungsplan, Bankverbindungen, der Aufbewahrungsort von wichtigen Policen und Verträgen sowie Passwörter und auch ein Testament.

Für all diese Fälle sollte es in jedem Unternehmen einen Notfallplan geben, um den Betrieb vor unnötigem Schaden zu bewahren. Daher greift das IHK-Notfall-Handbuch genau diese Fälle auf und kann kostenlos als ausfüllbare PDF-Datei unter www.duesseldorf.ihk.de, Webcode 98747 herunter geladen werden.


Unterstützen Sie den verlagsunabhängigen Journalismus von erkrath.jetzt

erkrath.jetzt ist verlagsunabhängig und nicht gewinnorientiert. Mittel- bis langfristig kann unsere digitale Zeitung, die genossenschaftlich herausgegeben wird, nur mit vielen Abonnenten - unsere ideellen Mitherausgeber - existieren, denn nur so können wir die Arbeit mitarbeitender Journalisten fair honorieren und unsere Infrastruktur- und Fixkosten decken. Aktuell sind für erkrath.jetzt zwei Redakteure und mehrere freie Journalisten im Einsatz.

Sie lesen erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Dann unterstützen Sie unsere Arbeit - einmalig oder mit einem freiwilligen und freiwählbaren Abonnement regelmäßig. Möglich ist das ganz einfach über Steady, Paypal oder direkt auf das Konto der Genossenschaft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*