Ich hasse dich- heirate mich

Stadthalle Erkrath Foto: Lutz Wulfestieg

Was passiert, wenn man eben jenen Menschen als neuen Lebenspartner auserkorene hat, den man eigentlich nicht leiden kann?

Mit dieser Frage setzten sich die Gäste der Theaterveranstaltung „Ich hasse dich- heirate mich“ des Ensembles „Komödie am Altstadtmarkt“ in der vergangenen Woche auseinander. Auf Grund der Corona-Verordnung ließ das Erkrather Kulturamt nur eine überschaubare Gruppe von 220 Zuschauern in den Saal. Einen Abbruch hat dieser Zustand der Vorstellung aber nicht getan. Im Gegenteil, die Schauspieler überzeugten mit Witz, Charme und humorvollen Schlagabtauschen zwischen „Mann und Frau“.

Kerstin, eine junge Tanzlehrerin, gibt derzeit nur Online-Unterricht. Dieser Zustand stürzt sie in eine existenzielle Krise, die noch dadurch getoppt wird, dass sich ihr Freund von ihr trennt. Sehr zum Leidwesen ihrer Freundin, fasst Kerstin einen jehen Plan: Eine wahre Beziehung kann nur dann funktionieren, wenn man den Partner von vornherein nicht leiden kann. Ihr Nachbar Felix scheint da genau der Richtige zu sein.

Die Zuschauer hielten sich nicht nur vor Lachen die Bäuche, sondern zeigten sich nach der Veranstaltung- die auf Grund der Hygienekonzepte übrigens ohne Pause auskommen musste- auch vom Ablauf begeistert. „Sorge vor einer Ansteckung hatte ich die ganze Zeit über nicht“, gab eine Zuschauerin im Anschluss wieder. Und auch der Erste Beigeordnete Ulrich Schwab-Bachmann lobte den Ablauf und die besonnene Reaktion der Gäste.

Wissenswertes: Am Mittwoch, den 18. Oktober wird die Komödie „Ungeheuer heiß“ von Lars und Krister Classon mit Markus Majowski, Marie Theres Kroetz-Relin und Franziska Traub von der „Münchner Tournee“ in der Stadthalle Erkrath aufgeführt. Auch hier gelten wieder die Sicherheitsmaßnahmen (Zutritt nur mit Mund-Nasen-Maske, die Garderobe ist geschlossen, Maske darf erst am Platz abgenommen werden, es findet keine Pause statt).

Die Abteilung Kultur der Stadt verschickt die Karten auch kostenfrei nach Hause. Telefon 0211 240740 09.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*