Hilfeleistung für ein “Taschengeld”

Jugendrat und Seniorenrat haben das Projekt Taschengeldbörse vor acht Monaten ins Leben gerufen Foto: TAB Erkrath

Vor bereits acht Monaten hat der Seniorenrat in Kooperation mit dem Jugendrat der Stadt Erkrath offiziell seine Tätigkeit in Bezug auf die Taschengeldbörse (TAB Erkrath) aufgenommen. Seitdem ist eine Menge passiert.

Die TAB Erkrath richtet sich mit ihrem Angebot an zwei unterschiedliche Personengruppen. Zum einen die Menschen, meistens Senioren, die Hilfe benötigen um alltägliche Dinge zu erledigen. Auf der andere Seite stehen die Jugendlichen, die sich gerne finanziell “ein Taschengeld” dazuverdienen möchten. Die TAB Erkrath soll helfen, beide Seiten zusammenzubringen.

Für den Seniorenrat könnte sich der Erfolg der Kooperation allerdings schneller einstellen. “Unter dem Aspekt, dass in Erkrath ca. 16.000 Senioren (Menschen über 60 Jahre) wohnen, ist es umso erstaunlicher, dass nicht mehr Hilfe in Anspruch genommen wird”, so der Seniorenrat in einer Pressemitteilung. “Vielfach hört man das Argument: Wir benötigen keine preiswerten Jugendliche, wir können uns auch mehr leisten.” Wer so argumentiert, hat laut der Initiatoren, den Sachverhalt jedoch nicht richtig verstanden. “Seniorenrat und Jugendrat vermitteln lediglich Jugendliche an Menschen, die Hilfe benötigen. Der Begriff “Taschengeldbörse” vermittelt lediglich den Gedanken, dass die Jugendlichen für ein Taschengeld, -empfohlen werden fünf Euro die Stunde- die Arbeit verrichten.”

Natürlich ist die Gestaltung des Entgelts ausschließlich eine Sache zwischen den beiden Vertragspartnern. Hier hat jeder der beiden Vertragspartner die Möglichkeit, einen Rahmen zu schaffen und sich auf Augenhöhe zu begegnen. “Den Schülern soll nicht der Eindruck vermittelt werden, sie seien billige Arbeitskräfte”, so der Seniorenrat erklärend.

Die Initiatoren können beide Seiten ermuntern, das Angebot anzunehmen. “Den älteren Bürgern wird eine Menge, für sie schwere Arbeit abgenommen, und somit ihre Lebensqualität ein wenig gesteigert und für die Jugendlichen ist es eine sinnvolle Möglichkeit zu lernen, welche Anstrengungen man unternehmen muss um Geld zu verdienen.”

Das Büro der Taschengeldbörse lässt sich im Begegnungszentrum “Hand in Hand” (Sedentaler Straße 16b, Erkrath-Hochdahl) neben der Bäckerei Oebel finden und ist jeweils dienstags und freitags in der Zeit von 17- 19 Uhr besetzt. Zudem besteht die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme zu den angegebenen Öffnungszeiten unter 02104- 9571882

Senioren und Jugendliche können ihre Wünsche bei der Taschengeldbörse schriftlich festhalten Foto: TAB Erkrath


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*