Grüne stellen Wahlprogramm vor

Bündnis 90/ Die Grünen Erkrath

Foto: Grüne Erkrath

Nach der Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl am 13. September haben Bündnis 90/Die Grünen in Erkrath jetzt auch ihr Zukunftsprogramm für die nächsten Wahlperiode des Stadtrates verabschiedet.

Neben Grünen Kernforderungen wie der Erhaltung der Grün- und Freiflächen in und um Erkrath herum, mehr Klimaschutz und besseren Rahmenbedingungen für Bahnen, Busse und Radverkehr enthält es auf 40 Seiten zahlreiche konkrete Maßnahmevorschläge aus allen Politikbereichen.

So wollen die Grünen auch als Konsequenz aus der Corona-Krise die Zentren in Erkrath und damit die lokalen Versorgungsstrukturen stärken. Hochdahler Markt, Bahn – und Bavierstraße in Alt-Erkrath sowie der Neuenhausplatz in Unterfeldhaus sollen zusammen mit den Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern attraktiver gestaltet werden, etwa durch mehr Veranstaltungen, Märkte, Feste und Aktionen zum lokalen Einkauf. Dies stärke nicht nur den Wirtschaftsstandort, sondern trage auch zur Belebung der Stadt bei. Neben den Werbegemeinschaften sollen alle Bürgerinnen und Bürger gefragt werden, welche zusätzlichen Maßnahmen sie sich zur Attraktivierung der Zentren wünschen.

Unter der Überschrift „Groß für die Kleinen“ widmen sich die Grünen der Kinder- und Familienfreundlichkeit in der Stadt. Neben einer flächendeckenden Versorgung mit Betreuungsplätzen geht es den Grünen vor allem um eine weitere Steigerung der Qualität von Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Schulen. Dies gilt sowohl für die räumliche Ausstattung – etwa die Sanierung der Gebäude und die Ausstattung mit Material und modernen digitalen Geräten – wie auch für die personelle Besetzung. Konkret gefordert wird u.a. mindestens eine volle Sozialarbeiterstelle für jede Schule.
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ortsverband Erkrath c/o Peter Knitsch Wacholderweg 11 40699 Erkrath Tel.: 02104 804404 Mobil: 0172-2637152 E-Mail: Peter.Knitsch@t-online.de www.gruene-erkrath.de

Ein weiterer Schwerpunkt im Grünen Programm ist die Verbesserung der Vereinsförderung und die Unterstützung ehrenamtlichen Engagements in allen Bereichen. Das Kulturangebot soll sowohl durch die Förderung der vielen Erkrather Künstlerinnen und Künstler wie auch der städtischen Angebote in den Büchereien, der VHS und der Jugendmusikschule weiter ausgebaut werden. Das gilt auch für die zahlreichen örtlichen Sportvereine.

Weitere Kapitel im Grünen Programm gelten den Themen Transparenz und Bürgerbeteiligung, Soziales, den Seniorinnen und Senioren sowie der Gleichstellung von Frauen und Männern. Im Verkehrsbereich greifen die Grünen u.a. ihre Forderung nach für die Bürgerinnen und Bürger kostenfreien Ortsbussen auf.

Um die Finanzen der Stadt nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, wenden sich die Grünen gegen Prestigeprojekte wie etwa das vom amtierenden Bürgermeister geforderte neue Rathaus. Kostenexplosionen wie bei der geplanten neuen Feuerwache in Alt-Hochdahl von ursprünglich 13 Mio. € auf schon heute fast 40 Mio. €, ohne das nach sieben Jahre Planung überhaupt mit dem Bau begonnen sei, könne sich die Stadt nach Auffassung der Grünen nicht leisten und gingen zu Lasten anderer wichtiger Projekte.

Peter Knitsch, Grüner Bürgermeisterkandidat: “Eine wesentliches Leitmotiv unseres Programms ist, dass Wirtschaft und Umwelt in unserer Stadt endlich miteinander und nicht länger gegeneinander gedacht werden. Nur so werden wir sowohl die finanzielle Leistungsfähigkeit unserer Stadt wie auch die Lebensqualität heutiger und zukünftiger Generationen erhalten. Beides ist miteinander vereinbar, aber dazu bedarf es anderer Akzente und Prioritäten in Rat und Verwaltung.“

Das vollständige Programm der Grünen wird Mitte Juli gedruckt vorliegen und ist steht dann auch unter www.gruene-erkrath.de und www.peterknitsch.de im Internet nachzulesen.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*