Grüne fordern mehr Maßnahmen zur Klimaanpassung

Bündnis 90/ Die Grünen

Peter Knitsch - Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Angesichts der extremen Hitzeperiode in den vergangenen Tagen – der dritten innerhalb der letzten drei Jahre – fordern die Erkrather Grünen rasche Maßnahmen zur Anpassung an die nicht mehr zu vermeidenden Auswirkungen der Klimaveränderungen.

In einem Antrag, der in der nächsten Sitzung des Umweltausschusses der Stadt (1.September, 17 Uhr, Bürgerhaus Hochdahl) behandelt wird, geht es unter anderem um den Erhalt hitzemindernder Grünflächen in Erkrath sowie ein Förderprogramm für Gründächer und Fassadenbegrünung.

Peter Knitsch und Marc Göckeritz, Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen im
Umweltausschuss: „Neben den vordringlichen Maßnahmen zur Minderung des CO-2 Ausstoßes wie der energetischen Sanierung von Gebäuden, besserem ÖPNV und Radverkehr sowie der Förderung der Photovoltaik muss die Stadt nun auch rasch das angekündigte Konzept zur Klimaanpassung vorlegen. Dabei geht es uns neben Maßnahmen zur Minderung der Folgen von Starkregenereignissen vor allem auch um
die Anpassung an extreme Temperaturen von bis zu 40 Grad und mehr. Mehr Grün in der Stadt trägt zur Abkühlung und einem besseren Stadtklima bei Hitzewellen bei und mindert deren Folgen“.

Ein Dorn im Auge ist den Grünen auch die nach wie vor zu beobachtende
Umwandlung von bepflanzten Vorgärten in Steinwüsten, die neben einer Schädigung der Insektenvielfalt und der Vögel zusätzlich auch das Klima in der Stadt verschlechtern. Hier müsse die Stadt nicht nur stärker aufklären, sondern bei Verstößen auch einschreiten. Besonders wichtig ist den Grünen, dass die Stadt ihrer eigenen Vorbildfunktion nachkommt: „Der Erhalt und die Vermehrung von begrünten Dächern und Flächen zur Hitzeminderung ist nicht nur im privaten Bereich notwendig! Die Stadt muss auch selbst einen Beitrag leisten und Vorbild sein, in dem Dächer öffentlicher Gebäude begrünt und die Ausweisung immer neuer Bauflächen
im Außen- und Randbereich oder in dicht besiedelten Stadtteilen wie an der
Schmiedestraße in Hochdahl-Millrath („Hasenwiese“) unterbleiben“, fordern Marc Göckeritz und Peter Knitsch.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

1 Kommentar

  1. Andernorts werden die – bereits vorhandenen – öffentlichen Wasserspender an Hitzetagen um Sprühvernebler für Mensch und Tier ergänzt, an stark frequentierten öffentlichen Plätzen der Stadt.

    Hält die Erkrather FDP für nach eigener Aussage (Erkrath-O-Mat) für unhygienisch und ist daher natürlich auch nicht gezwungen diese zu nutzen. Frau Strack-Zimmermann aus Düsseldorf ist da wie gewohnt sehr robust, auch beim Trinken an den öffentlichen Düsseldorfer Wasserspendern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*