Gründung der Intensiv-WG in Hochdahl

Dr. Michael Decker möchte in den Wohngruppen ein Zuhause-Gefühl schaffen, die Mitarbeiterinnen Daniela Sommrey (mitte) und Astrid Steinke setzen diesen Wunsch gerne um/ Foto: Tanja Bamme/ Archiv

Am kommenden Mittwoch wird die Wohngemeinschaft für außerklinische Intensivpflege der aidura GmbH ihre Gründungssitzung abhalten.

Im ehemaligen Hotel an der Schildsheider Straße sind die ersten Bewohner mit Intensivpflege-Bedarf eingezogen. Die meisten Menschen mit Intensivpflegebedarf leben in Deutschland zu Hause oder in Altenpflegeheimen. Einen anderen Weg geht die aidura GmbH. Die Menschen leben zusammen in einer Wohngemeinschaft. Jeder Bewohner mietet sein Zimmer an. Alle gemeinsam bestellen einen Pflegedienst, der sich sowohl um die Alltagsstruktur als auch um die medizinische Versorgung kümmert. Gegenüber herkömmlichen Pflegesituationen hat dies den Vorteil, dass ein gemeinschaftliches Leben die Aktivität der Bewohner erhöht und dies ihre Lebensqualität verbessert.

Dr. Michael Decker ist Geschäftsführer der aidura GmbH und Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin. Er erklärt, was das Leben in einer Wohngemeinschaft der aidura ausmacht: „Wir pflegen unsere Bewohner so, wie wir auch unsere Angehörigen pflegen würden. Bei uns in den WGs findet Leben und nicht nur Existieren statt.“ Die WG-Koordinatorin Bianca Rizzo unterstützt die Angehörigen und die Bewohner bei der Gestaltung des gemeinsamen Lebens. Sie erklärt: „Wir besprechen alles, was mit dem Leben in der Wohngemeinschaft zu tun hat. Wir entscheiden, welche Anschaffungen zu tätigen sind und welche Aktivitäten wir durchführen wollen. Auch über die entsprechenden Neuerungen der Corona-Schutzverordnung informiere ich die Angehörigen.“

In der Sitzung am kommenden Mittwoch wird es jedoch um die formale Gründung gehen. So wird zum Beispiel ein WG-Sprecher gewählt und die Hausordnung und die Regeln des gemeinsamen Zusammenlebens entwickelt. Rizzo: „Ich freue mich, dass die ersten Bewohner eingezogen sind und Leben in die WG kommt. Hoffentlich können wir in den nächsten Monaten auch Kontakte zu den Menschen im Stadtteil herstellen. Denn wir möchten uns gerne in das Gemeinschaftsleben einbinden.“

Wissenswertes: Außerklinische Intensivpflege bezeichnet die Pflege von Menschen, die schwerstkrank sind und oftmals beatmet werden außerhalb von Kliniken. Auf Grund der Erkrankung benötigen sie ein hohes Maß an Pflege und medizinischer Überwachung.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*