Gottesdienst 2.0

Pfarrer Lutz Martini predigt von der Ladefläche eines Pritschenwagens, den Senad Haznadar (Garten- und Landschaftsbau) an diesem Sonntag zur Verfügung gestellt hat. Im Hintergrund die Leinwand des Autokinos. Foto: Lutz Wulfestieg

Heute Vormittag hatte in Erkrath eine neue Art des Gottesdienstes Premiere: Gottesdienst im Autokino am Neandertal.

Pfarrer Lutz Martini wirkt gelöst und fröhlich, als sich der Parkplatz des neuen Autokinos am Neanderbad nach und nach füllt. Nach vier Wochen kann er endlich wieder ‘fast’ von Angesicht zu Angesicht zu den Gläubigen sprechen. Die sitzen natürlich in Ihren Autos, werden ihn gleich zwar sehen, hören seine Stimme aber über eine UKW-Frequenz ihres Autoradios. Er steht auf der Ladefläche eines Minilasters, auf dem ein provisorischer Altar, geschmückt mit Blumen und Kerze, aufgebaut ist.

Noch sind viele Besucher damit beschäftigt die passende Frequenz in ihrem Autoradio zu suchen. Vor Ort sind viele Helfer aus der evangelischen Kirchengemeinde Hochdahl, die Zusammen mit Kinobetreiber Thomas Rüttgers und einem seiner Mitarbeiter unterstützen. Elke und Otto Reumschüssel aus Alt-Erkrath stehen neben ihrem Auto und warten auf den Beginn. Sie haben einen Platz in der ersten Reihe und auch der Radioempfang ist bereits geregelt. “Das man das jetzt nutzt, finde ich toll”, sagt uns Elke Reumschüssel. Für die beiden Senioren ist es der erste Besuch eines Autokinos überhaupt. Sie haben übers Presbyterium in Alt-Erkrath davon erfahren und sich direkt angemeldet.

Unter den Helfern sind auch Doris und Jürgen Treiber. “Ich bin immer erstaunt, wie viele Menschen zu solchen Gottesdiensten kommen, die eher selten in der Kirche anzutreffen sind”, sagt uns Doris Treiber, die auch bei Gottesdiensten im Naturschutzzentrum oder auf dem Hochdahler Markt beim Kinderfest oder beim Kirchentag dabei war. Neben vielen älteren Besucher haben auch Jüngere und Familien die Gelegenheit genutzt diese neue Form des Gottesdienstes zu besuchen.

Während Pfarrer Lutz Martini sich auf den Gottesdienst vorbereitet, fotografiert Thomas Rüttgers Mitarbeiter das Bild des Ankündigungsflyers ab. Das Bild ist später auf der Leinwand zu sehen, während Pfarrer Martini spricht und zeigt eindrucksvoll, was die LED-Technik der Leinwand auch aus einem einfachen – von einem Flyer abfotografierten – Bild macht.

Passend zum Thema des Gottesdienstes ‘Hoffnung’ suchen sich die Sonnenstrahlen vor Beginn ihren Weg durch die dunkle Wolkendecke. “Ideales Wetter für den Gottesdienst”, kommentiert Thomas Rüttgers den noch bedeckten Himmel, denn bei Sonnenschein und steigenden Temperaturen wird es natürlich auch in den Autos der Besucher schnell warm.

Das Bild, das der Himmel in diesem Moment bietet, passt auch zum Lied, das die Gemeinde nach Beginn des Gottesdienstes anstimmt ‘Da berühren sich Himmel und Erde’.

In seiner Predigt spricht Pfarrer Martini dann auch von Regierung und Politikern, die abgeschottet für sich Entscheidungen getroffen haben, davon wie sehr wir unseren Nächsten brauchen und auch er uns braucht und davon, dass er für uns alle nur gemeinsam weitergeht. Er sagt auch, dass er von seinem Platz aus keine Protestanten, Katholiken oder Menschen des Orthodoxen Glaubens sieht und das die Menschen ökumenisch hoffen lernen müssen.

Bei den Fürbitten für die Verstorbenen vergisst er nicht auch Fürbitten für die an Corona Verstorbenen und die Erkrankten zu sprechen. Auch an die vielen Kranken- und Altenpfleger, an die Ärzte, Paketboten, Verkäufer im Einzelhandel und alle die, die mitten in der Krise ihre Arbeit für die Allgemeinheit tun, denkt er. “Ich hoffe, dass sie alle auch nach der Krise noch Anerkennung finden.”

Bevor er dann die Gottesdienstbesucher einlädt sich mit einem Hupkonzert bei den Helfern und auch bei Kinobetreiber Thomas Rüttgers, der diesen Gottesdienst ermöglichte, zu bedanken, richtet er noch eine Bitte an die Gemeinde: “Verzichten Sie auf unnötigen Konsum.”

Kirchenmusikern Christiane Morys hat den Gottesdienst am Piano begleitet und spielte auch die Musik zum Ausgang. Auch ihr galt zum Abschluss noch einmal ein kleines Hupkonzert als Dank.

Für alle, die nicht dabei waren: Die Predigt ist zum Nachlesen auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Hochdahl veröffentlicht.

Ökumenischer Gottesdienst am kommenden Sonntag

Für den kommenden Sonntag kündigte Pfarrer Lutz Martini einen ökumenischen Gottesdienst an, den er gemeinsam mit Monsignore Christoph Biskupek gestalten wird.

“Die Ankündigung ist seit gestern auf den Homepages der katholischen und der evangelischen Gemeinden in Hochdahl und es haben sich jetzt schon 26 Besucher angemeldet”, verrät uns Doris Treiber. Wer den Ökumenischen Gottesdienst am kommenden Sonntag erleben möchte, muss sich mit seiner Anmeldung beeilen.

Was Teilnehmer beachten müssen

Unbedingt per Email anmelden unter Angabe des Autokennzeichens an: lutz.martini@ekir.de
Anmeldeschluss ist Samstagmittag 12 Uhr. Es gibt eine Bestätigung oder Absage wegen Auslastung der Parkplätze.

Im Auto 2 Personen, maximal 4, wenn sie in einem Haushalt leben. Es gibt Audioübertragung zum Autoradio und zwei Gottesdienstprogramme für jedes Auto.

Herzliche Einladung!


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*