Geldautomat in Unterfeldhaus gesprengt

Kreispolizeibehörde Mettmann

Der frei stehende Geldautomat wurde bei der Sprengung erheblich beschädigt. Foto: Kreispolizei Mettmann

In der Nacht zum heutigen Donnerstag (23. April 2020) haben bislang unbekannte Täter am Niermannsweg in Unterfeldhaus einen frei stehenden Geldautomaten gesprengt.

Anschließend flüchteten die Täter in einem dunklen Wagen vom Tatort. Bei der Fahndung nach den Tätern setzte die Polizei auch einen Polizeihubschrauber ein – bislang konnten die Täter jedoch nicht ausfindig
gemacht werden, daher bittet die nun ermittelnde Kriminalpolizei um
sachdienliche Zeugenhinweise.

Das war passiert:

Um kurz nach 2:30 Uhr waren gleich mehrere Anwohner in Erkrath-Unterfeldhaus aufgrund eines lauten Knalls aus dem Schlaf gewacht. Als sie auf die Straße blickten, sahen sie, dass mehrere Personen an der Kreuzung Niermannsweg / Millrather Weg augenscheinlich einen dort frei stehenden Geldautomaten gesprengt hatten. Die Männer waren gerade dabei, mehrere Säcke in ein bereit stehendes schwarzes Auto zu laden. Anschließend fuhren sie in hohem Tempo in Richtung Rothenberger Straße, vermutlich in Richtung Autobahn 46, davon.

Die Zeugen reagierten richtig und informierten umgehend die Polizei, welche sofort intensive Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Auto einleitete. Dabei wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Leider konnte die Polizei bei ihren Fahndungsmaßnahmen bislang jedoch keine verdächtigen Personen antreffen. Auch die Suche nach dem Fahrzeug verlief bislang leider erfolglos.

Währenddessen nahmen Polizeibeamte noch in der Nacht den Tatort an der Kreuzung Niermannsweg / Millrather Weg auf und sicherten ersten Spuren. Wie die Täter die Sprengung des Geldautomaten herbeiführten, ist aktuell jedoch noch nicht geklärt und weiterhin Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Ebenfalls noch ungeklärt ist, wie viele Täter an der Geldautomatensprengung beteiligt waren, hierzu gibt es aktuell ebenso widersprüchliche Zeugenaussagen wie zu dem Fabrikat des Fluchtautos.

Der Geldautomat wurde bei der Sprengung erheblich beschädigt. Wie hoch der Sach- und Beuteschaden ist, ist aktuell jedoch noch nicht genau geklärt – die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei fragt: Wer hat in der Nacht zum heutigen Donnerstag (23. April 2020) rund um die Kreuzung Niermannsweg / Millrather Weg verdächtige Beobachtungen gemacht oder kann Hinweise geben auf das flüchtige Auto?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath jederzeit unter der
Rufnummer 02104 / 9480-6450 entgegen.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*