Gedenktag für die Corona-Opfer

  • Anzeige
Foto: Myriams Fotos / Pixabay

79.914 Menschen sind laut RKI (Stand 18. April 2021) bisher in Deutschland an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

Aber um Zahlen geht es heute nicht. Zum ersten Mal in der Pandemie. Heute richtet sich der Blick auf die Menschen und ihre Schicksale. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und hochrangige Politiker erinnern an diesem Sonntag an die Toten der Corona-Pandemie. Stellvertretend für die vielen Hinterbliebenen sind fünf von ihnen eingeladen worden.

‘Endlich’, möchte man sagen, geht es nicht um Zahlen, sondern um Menschen und Schicksale. Den Hinterbliebenen mögen die bundesweiten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen, wie gestern auch wieder in Düsseldorf, wie Hohn erscheinen.

Flaggen auf Halbmast

Foto: Sebastian Hansen

Auch in Erkrath begeht man diesen Gedenktag, an dem die Flaggen an öffentlichen Gebäuden auf Halbmast hängen. So schreibt die Katholische Kirchengemeinde St. Franziskus von Assisi Hochdahl in ihrem Gemeindebrief:

GEBET MIT DEM BUNDESPRÄSIDENTEN FÜR DIE CORONA-OPFER
Manch einer stellt freitagabends eine brennende Kerze ins Fenster, um mit der ganzen Bevölkerung der Menschen zu gedenken, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind. Für diesen Sonntag, den 18. April, lädt Frank-Walter Steinmeier wiederum alle zum Gedenken und Gebet ein. Wir tun das in der heiligen Messe um 11.15 Uhr in Heilig Geist, darüber hinaus in einem ökumenischen Gottesdienst, den unsere evangelische Schwestergemeinde mit uns ins Netz gestellt hat. Sie können ihn auf unserer Homepage empfangen und auf der der evangelischen Gemeinde.

Wir haben das Video des ökumenischen Gottesdienstes für die Corona-Opfer für unsere Leser hier eingebunden:

Auch wir gedenken heute der Corona-Opfer und fühlen mit ihren Hinterbliebenen. Den aktuell Infizierten wünschen wir baldige Genesung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*