Förderzentrum: Distanzunterricht gut gestartet

Symbolbild Homeschooling, Laptop/ kaboompics, Pixabay

Das Förderzentrum Mitte startete heute in die zweite Woche Distanzunterricht.

„Die erste Woche ist bereits gut gelaufen“, berichtet Christine Schub. Die stellvertretende Schulleiterin erklärt, dass der Kontakt zu den Schülern sowohl auf digitalem Weg funktioniert, als auch über den Postweg abgewickelt wird. „Wer keinen Internetzugang hat, der bekommt von uns ein Lernpaket geschnürt“, so Christine Schub.

Online arbeitet das Förderzentrum mit den Lernplattformen Moodle und Logineo. Auch Videokonferenzen können durchgeführt werden. „Sechs Schüler befinden sich derzeit in der Notbetreuung und werden von zwei Lehrkräften betreut“, erklärt die stellvertretende Schulleiterin, die jedoch verrät, dass auch diese Kinder an dem normalen Distanzunterricht teilnehmen. Damit kein Kind in der Corona-Zeit verloren geht, wird besonders der Kontakt mit Kindern aufrecht erhalten, deren häusliches Umfeld Gefahrenpotential bieten könnte. „Wir verlieren auf kognitiver Ebene natürlich den Kontakt mit den Schülern. Um auch weiterhin ein Auge auf das Kindeswohl zu halten, sind wir mit den uns bekannten Fällen besonders in Kontakt“, so Schub.

Das Förderzentrum Mitte soll nach Fertigstellung des Campus Sandheide gemeinsam mit der Grundschule Sandheide an den neuen Standort ziehen. Von Regierungsseite ist die Einrichtung ebenso wie eine klassische Schule anzusehen, weshalb sich das Kollegium auch in Bezug auf neue Verordnungen an die Vorgaben des Landesschulministerium halten muss.

  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*