Förderprogramm bringt Menschen zusammen

Kreis Mettmann

Symbolbild: Capri23Auto/ Pixabay

Für eine gelungene Integration ist der enge Kontakt mit Einheimischen eine wichtige Voraussetzung. Der Kreis Mettmann unterstützt deshalb auch im Jahr 2021 weiter Projekte für Neuzugewanderte, die genau darauf abzielen.

Das Förderprogramm KOMM-AN NRW initiiert Treffpunkte zur Begegnung und fördert bürgerschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe. Außerdem werden Angebote zur Begleitung von Geflüchteten und Neuzugewanderten geschaffen. Finanziert wird das Projekt durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Kreis Mettmann leitet in Kooperation mit den kreisangehörigen Städten die erhaltenen Gelder auf Antrag an interessierte Vereine, Migrantenorganisationen, Wohlfahrtsverbände und weitere Akteure der Integrationsarbeit weiter. Anträge nehmen die Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten in den kreisangehörigen Städten entgegen, welche diese dann an das Kreisintegrationszentrum weiterleiten. Über die jeweilige Antragsfrist, geben die Flüchtlings- und Integrationsbeauftragten Auskunft.

Zum Förderprogramm KOMM-AN NRW findet am 7. Oktober um 15 Uhr eine digitale Austauschveranstaltung für interessierte Antragsteller und bisherige Programmteilnehmer statt. Fragen zum Förderprogramm können unter 02104 99-2173/-2162 oder per Mail: komm-an@kreis-mettmann.de gestellt werden. Hier können auch die Antragsformulare angefragt werden. Anmeldungen zur Auftaktveranstaltung werden per Mail an komm-an@kreis-mettmann.de geschickt.

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*