Flyer aus dem AWO-Treff

Kündigen bereits den nächsten AWO-Flyer an: Ortsverbandsvorsitzender Jürgen Dietz und Einrichtungsleiterin Silke Dietz/ Foto: Tanja Bamme

Mit der zweiten Lockdown-Phase ist es auch im AWO-Treff im Bürgerhaus Hochdahl wieder still geworden.

Fanden sich nach der ersten Komplettschließung im Frühjahr dieses Jahres ganz langsam wieder mehrere Senioren zu verschiedenen Angeboten in der Einrichtung ein, mussten diese vorerst erneut abgesagt werden. „Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Jahr nicht mehr regulär öffnen werden“, ist sich Einrichtungsleiterin Silke Dietz sicher. Weihnachten im AWO-Treff wird es in diesem Jahr demnach wohl nicht geben.

Gedächtnistraining und liebe Worte

Dafür hat sie sich tolle Alternativideen für „ihre“ Senioren überlegt. Seit mittlerweile sieben Monaten kreiert sie kleine AWO-Flyer, die jeweils aktuelle Corona-Informationen, aber auch Gedächtnisspiele und liebe Worte bereithalten. Verteilt werden die Flyer von insgesamt 17 ehrenamtlichen Helfern. „Die Idee ist innerhalb der Ehrenamtler entstanden. Sie verbinden die Verteilung meist mit einem Spaziergang durch ihre Nachbarschaft“, freut sich Dietz, die für diesen Service dankbar ist.

Rund 280 Mitglieder hat die AWO Hochdahl aktuell. 200 Briefe werden durch die Ehrenamtler verteilt, die restlichen Flyer kommen über den Postweg an ihr Ziel. Ende November wird es die nächste AWO-Post geben. „Dann mit einer kleinen Weihnachtsüberraschung“, verspricht Silke Dietz. Während der AWO-Treff Corona-bedingt das erste Mal schließen musste, gründete sich währenddessen die Nachbarschaftshilfe Erkrath. Diesem Zusammenschluss von Vereinen und Organisationen gehört auch die AWO Hochdahl an. „Mit dem ZWAR-Netzwerk haben wir Telefonpatenschaften ins Leben gerufen und somit für die Erkrather Senioren immer ein offenes Ohr gehabt“, erklärt Dietz, die auch nach Monaten noch immer von regelmäßigen Telefonkontakten weiß. „Durch diese Aktion sind Freundschaften entstanden“, freut sie sich.

AWO-Einrichtung nicht in der Schutzverordnung verortet

Zuletzt durften sich fünf Menschen gleichzeitig in der Einrichtung aufhalten. Eine Personenzahl, die das Fortführen der Gymnastik- oder Buchkreisangebote nahezu unmöglich machte. “In der Corona-Schutzverordnung sind wir als Begegnungsstätte nicht verortet”, weiß Ortsverbandsvorsitzender Jürgen Dietz, der somit auch keine klare Richtlinie für die Einrichtung besitzt. “Wir sind keine Freizeiteinrichtung und auch keine Gastronomie.” Das Hygienekonzept, aber auch angedachte Aktionen finden in enger Absprache mit dem Erkrather Ordnungsamt statt. Und während das Leben in der AWO Hochdahl derzeit still steht, plant Silke Dietz bereits das kommende Jahresprogramm.

“In der Vergangenheit haben wir bereits eine Schulung für Angehörige von Demenzerkrankten Personen angeboten. Daraus ist eine Gruppe entstanden, der wir bei uns auch weiterhin die Möglichkeit des regelmäßigen Austauschs bieten möchten”, erklärt Silke Dietz, die diesbezüglich mit der Fachstelle Demenz kooperiert. “Aber auch unsere anderen Angebote werden, sobald wir dürfen, wieder bei uns Einzug halten.”

Wissenswertes: Einrichtungsleiterin Silke Dietz ist zu den klassischen AWO-Öffnungszeiten gerne für Gespräche bereit. Zudem liegen in der Einrichtung weitere Gedächtnisspiele bereit, die unter Voranmeldung abgeholt werden können.

AWO-Treff Hochdahl (Sedentaler Str. 105)/ Telefon: 02104-9486 98

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*