Fernwärmebetreiber in Hochdahl “mauert weiter”

BmU Erkrath

Symbolbild Fernwärme: Pixabay/wilhei

Auf Initiative der BmU kümmert sich die Landeskartellbehörde um die Überprüfung der Preise der Fernwärme in Hochdahl.

“Wie die Landeskartellbehörde jetzt mitteilt, gibt E.ON (früher Innogy) die
notwendigen Informationen nicht an die Landeskartellbehörde weiter”, schreibt die BmU in einer Pressemitteilung am heutigen Abend. “Die Landekartellbehörde macht nun eine landesweite Fernwärmeabfrage und hat angekündigt, bis Ende des Jahres festzustellen, ob die Fernwärmepriese in Hochdahl „über der Aufgreifschwelle“ liegen.”

Bernhard Osterwind (Fraktionsvorsitzender der BmU): “ Wer mauert, hat etwas zu verbergen. Die Konsequenz der Landeskartellbehörde ist zu begrüßen. Sie wird überhöhte Preise in NRW dort feststellen, wo ein
Fernwärmemonopol wie in Hochdahl existiert.“

Neu ist das Thema für die BmU in Erkrath-Hochdahl nicht. Die gesamte Historie lässt sich hier nachlesen.

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*