Erneute Welle betrügerischer Anrufe zeigt keinen Erfolg

Kreispolizei Mettmann

Symbolbild: Kreispolizei Mettmann

Im Zeitraum von Donnerstag (30. April 2020) bis Sonntag (03.Mai 2020) kam es im Kreis Mettmann wieder einmal zu einem erhöhten Aufkommen von trickbetrügerischen Anrufen. Zum Glück kam dabei niemand zu Schaden.

Unbekannte riefen, schwerpunktmäßig in Velbert, Seniorinnen und Senioren an und gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus. Sie versuchten ihre Opfer unter Druck zusetzen, um an Bargeld und sensible Daten zu gelangen. In allen Fällen, derer es mehr als 20 waren, durchschauten die Seniorinnen und Senioren den Trick jedoch, beendeten das Gespräch und meldeten den Vorfall der “richtigen” Polizei.

Die jüngsten Vorkommnisse zeigen, dass die Präventionsarbeit der Polizei im Kreis Mettmann Früchte trägt. Die Polizei hatte in den vergangenen Wochen und Monaten unermüdlich gegen die Masche der Trickbetrüger gewarnt und immer wieder appelliert, nicht auf die fiese List der Betrüger hereinzufallen. “Auflegen istnicht unhöflich” lautete dabei eine der vielen Grundsätze und offenbar haben die Seniorinnen und Senioren des Kreises sich diesen zu Herzen genommen.

Doch auch weiterhin wird die Polizei gegen jedwede Art des Trickbetrugs vorgehen. Und weiterhin wird sie darüber berichten und an die Bevölkerungappellieren:

-Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.

-Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über IhreVermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. -Öffnen Sie unbekanntenPersonen nicht die Tür.

-Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.

-Übergeben Sieniemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter vonPolizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.

-Wenn Sie Opfereines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an diePolizei und erstatten Sie eine Anzeige.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*