Erneute Anruf-Welle

Polizei Mettmann

Symbolbild

Polizei warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Aus aktuellem Anlass warnt die Kreispolizeibehörde Mettmann erneut und eindringlich vor den kriminellen Maschen von Trickbetrügern am Telefon: Alleine am heutigen Donnerstag (9. Januar 2020) registrierte die Kreispolizeibehörde bereits über 20 Anrufe von so genannten “falschen Polizeibeamten” bei Seniorinnen und Senioren – dieses Mal schwerpunktmäßig in Ratingen, vereinzelt aber auch in anderen Städten im gesamten Kreis Mettmann.

In nahezu allen Fällen gingen die Täter dabei am Telefon wie folgt vor:

Die Trickbetrüger geben sich am Telefon als Mitarbeiter der örtlichen Polizei aus und erzählen, man habe gerade Mitglieder einer Einbrecherbande in unmittelbarer Nähe festgenommen. Bei diesen Einbrechern habe man einen Zettel sichergestellt, auf dem der Name des Angerufenen stehe. Nun sei die Gefahr groß, dass weitere – noch frei herumlaufende – Komplizen einen Einbruch in das Haus der Angerufenen planten. Daher biete die Polizei an, die Wertsachen der Senioren in “sichere Verwahrung” zu nehmen, bis die Gefahr vorüber, sprich die Kriminellen gefasst seien. Zu diesem Zweck schicke man einen zivilen Kollegen vorbei, welcher die Wertgegenstände in Empfang nimmt.

Durch geschickte Gesprächsführung und “Unter-Druck-Setzen” schaffen es die Täter in Einzelfällen tatsächlich, ihre Opfer – meist Seniorinnen und Senioren – um hohe Summen Geld oder wertvollen Schmuck zu bringen.

Glücklicherweise kam es während der aktuellen Anruf-Welle bislang noch zu keinem Schaden, dennoch stellt die Polizei noch einmal eindringlich klar:

Die echte Polizei wird Sie niemals zu Hause anrufen und Sie über Ihre Vermögensverhältnisse ausfragen oder vor vermeintlichen Einbrecherbanden warnen. Erst Recht wird die echte Polizei niemals Geld oder andere Wertgegenstände von Ihnen für eine vermeintlich “sichere Verwahrung” in Empfang nehmen. Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, handelt es sich um einen Betrugsversuch: Legen Sie einfach auf – Auflegen ist nicht unhöflich! Informieren Sie anschließend die echte Polizei über “110”, um den Vorgang zu melden. Bitte warnen Sie insbesondere Ihre älteren Angehörigen vor der Masche der Trickbetrüger!


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*