Erkrather Unternehmer positionieren sich zur Kommunalwahl

Industrie- und Handelskammer

Symbolbild Gemeinschaft: Geralt/ Pixabay

Aktuell dominiert das Corona-Virus das tägliche Geschäft, doch der Blick der Wirtschaft richtet sich nach vorn, denn die Kommunalwahl am 13. September rückt näher.

Im IHK-Ausschuss Erkrath haben die Unternehmer Leitlinien formuliert, die aus ihrer Sicht zukunftsweisend für die wirtschaftliche Entwicklung der Kommune sind. Mit Blick auf die drei Statteilzentren Alt-Erkrath, Hochdahl und Unterfeldhaus wird der dringende Wunsch nach einem neuen Einzelhandelskonzept deutlich.

„Nach zwölf Jahren ist es an der Zeit, auf die aktuelle Handelssituation einzugehen und einen Plan für die Stadtteilzentren zu entwickeln,“ fordert Wido Wessel Weyer, Vorsitzender des IHK-Ausschusses Erkrath. Dass Gewerbeflächen endlich sind, sehen die Unternehmer ein. Umso wichtiger sei es daher, die bestehenden Gewerbegebiete zu revitalisieren.

„In Unterfeldhaus regen wir eine Immobilien- und Standortgemeinschaft an, um gemeinsam mit den Eigentümern in einer verbindlichen Struktur den Standort zu entwickeln,“ so Weyer weiter. „Zudem wünschen wir uns bei der Gewerbe- und Grundsteuer langfristig Stabilität.“ Darüber hinaus erwarten die Unternehmer von der Verwaltung mehr digitale Angebote und mehr Engagement für kleine Unternehmen.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*