Ein kleines Weihnachtswunder

Das ganze Team unterstützt die Weihnachtslädchen-Idee von Caterina Klusemann/ Foto: TB

Es ist fast wie eine kleine Reise in das Weihnachtswunderland, wenn man das Neandertal No1 von Caterina Klusemann betritt.

Liebevoll wurde aus dem Café ein Verkaufsladen errichtet, der keine Kundenwünsche offen lässt. Von selbstgemachten Paste, über Weihnachtsgebäck und Gewürzkuchen bis hin zu Pesto, Salzkaramell und Tee sind es zunächst die kulinarischen Köstlichkeiten, die zum Bummeln einladen. Auch selbstgemachtes Shampoo und Badebomben hüllen den Raum in tausend Düfte. Im angrenzenden Saal warten größtenteils Non-Food Produkte darauf entdeckt zu werden.

Caterina Klusemann hat dabei immer wieder ihre eigene Markte in den Fokus gerückt. Taschen vom Neandertal No1, aber auch Trinkflaschen, Blöcke und Schirme zieren das Logo. Spielsachen, Geschenkekarten und Weine sowie Honig aus der Region können ebenfalls erworben werden. Mit der Ladenidee ist die pfiffige Inhaberin ihrer Gastro-Ohnmacht entkommen und hat dafür in tagelanger Vorbereitungszeit mit ihrer Familie und dem gesamten Team ein wahres Weihnachts-Kleinod entwickelt.

Und es sind die Gäste, die diese Umstrukturierung ganz besonders zu schätzen wissen. „Unsere Kunden kommen nicht nur aus der näheren Umgebung, sie haben von dem Laden in der Zeitung gelesen und nehmen auch längere Anfahrten in Kauf“, ist sich Caterina Klusemann sicher. Am Ausgang wartet auch noch heißer Glühwein oder Kinderpunsch auf die Gäste, die – mit Abstand- ein bisschen Weihnachtsmarktstimmung aus dem Neandertal mitnehmen.

An zwei Wochenenden hat das Lädchen seine Pforten geöffnet. Wer es also an diesem Wochenende noch nicht geschafft hat, der kann es gerne am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag jeweils von 11-17 Uhr) noch einmal versuchen. „Wir haben eine Menge positiver Resonanz bekommen und obwohl die Umstrukturierung viel Zeit in Anspruch genommen hat, war die Idee von Erfolg gekrönt“, freut sich die Inhaberin. Und auch die Auszubildende Lisa ist sichtlich glücklich über das Erreichte. „Lisa hat den größten Teil der Deko-Arbeiten übernommen und alles sieht wirklich toll aus“, freut sich Caterina Klusemann, während sie den Blick über ihren Laden schweifen lässt.

Als besonderen Höhepunkt können Besucher sogar Fundstücke aus der ersten Lockdownphase erwerben. Bei einer umfangreichen Aufräumaktion sind alte Klopapierrollen sowie Pakete voll Persil-Waschmittel zum Vorschein gekommen. Hamsterkäufe sind also auch im Neandertal No1 möglich.

Dir gefällt dieser Artikel / Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig? ● Unterstütze unsere Arbeit mit einer einmaligen / regelmäßigen Spende oder einem Abo. ►►►

  • Anzeige
  • Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*