DIE LINKE Mettmann wählt Direktkandidierende und neuen Kreisvorstand

Die Linke Kreis Mettmann

  • Anzeige
Foto: Die Linke Kreis Mettmann

Am Sonntag den 21. März hat DIE LINKE Mettmann ihre Direktkandidierenden für die Bundestagswahl gewählt. Für den Wahlkreis Mettmann 1 kandidiert Lutz  Gallasch, der ebenfalls zum Kreissprecher gewählt wurde:

„Mettmann muss ein Kreis für alle Menschen, unabhängig von der Herkunft, dem Geschlecht, der Sexualität oder der Religion, sein. Rassismus hat bei uns keinen Platz. Ich werde auf jedem Podium eine antirassistische Stimme sein. Es darf nicht sein, dass die Krise von denjenigen bezahlt wird, die wenig haben, während die Superreichen sogar noch reicher werden. Das ist weder sozial noch gerecht. Wer soziale und gerechte Politik will muss DIE LINKE wählen.“

Für den Wahlkreis Mettmann 2 kandidiert Birgit Onori, die gelernte Krankenschwester, erklärt zu ihrer Kandidatur: „Mein Ziel ist es im Wahlkampf eine Alternative zu der neoliberalen Gesundheits- und Pflegepolitik von Jens Spahn und der Union aufzuzeigen. Das Gesundheitssystem und die Pflege müssen endlich der Logik des Marktes entzogen werden. So wie bisher hilft es weder den Pflegenden noch den Gepflegten. Als Linke liegt mir die Überwindung der bestehenden Ungleichbezahlung zwischen Männern und Frauen am Herzen. Ich möchte ein Klima schaffen in dem Frauen selbstverständlich in Führungspositionen vertreten sind.“

Dem Kreisvorstand gehören neben Birgit Onori und Lutz Gallasch als SprecherInnen, Christoph Mager als Schatzmeister, Michaele Gincel-Reinhardt als Beisitzerin, sowie Markus Lenk, Mehmet Sencan und Jean-Luc Voß als Beisitzer an. Der gesamte Kreisverband beteiligte sich darüber hinaus mit einer Fotoaktion am internationalen Tag gegen Rassismus und bekräftigte, dass der Kreisverband sich mit aller Kraft gegen jegliche Form von Rassismus und Hetze stellen wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*