Der Wunschbaum wird 25

Nach Wolfgang Soldins Pensionierung hat Thomas Döring in diesem Jahr mit Regina Wedding die Wunschbaumaktion eröffnet. Sein 'erstes Mal' war es dennoch nicht. Auch in Mettmann hat er die Aktion in den letzten Jahren schon begleitet. Foto: RG

Seit einem viertel Jahrhundert werden mit der Wunschbaum-Aktion Wünsche erfüllt, die ohne dieses Engagement unerfüllt bleiben müssten.

“Was wäre die Adventszeit ohne die Weihnachtswunschbäume in den Filialen der Kreissparkasse? Gerade in diesem Jahr, das geprägt ist von der Angst um die Gesundheit und den Arbeitsplatz, von finanziellen Sorgen und von Einsamkeit, ist diese Initiative ein besonders schöner Lichtblick”, freut sich Erkraths stellvertretende Bürgermeisterin Regina Wedding, dass sie gemeinsam mit dem Gebietsdirektor der Kreissparkasse Düsseldorf, Thomas Döring, auch in der Pandemie die Aktion am letzten Donnerstag eröffnen konnte.

In den Filialen der Kreissparkasse Düsseldorf in Alt-Erkrath in der Bahnstraße, am Hochdahler Markt und in Unterfeldhaus am Neuenhausplatz warten bis zum 16. Dezember nun wieder viele Wünsche auf Erfüllung. Die Teilnahme ist ganz einfach, auch für Nicht-Kunden der Kreissparkasse. Die Bäume stehen mit ihren Kärtchen in den Schalterhallen. Wer einen Wunsch erfüllen möchte, pflückt sich ein Kärtchen ab und liefert anschließend bis spätestens zum 16. Dezember sein Weihnachtspäckchen mit dem entsprechenden Kärtchen wieder in der Filiale ab.

Die Wünsche werden jedes Jahr von Kitas, Schulen, dem CBT-Haus, der Caritas-Beauftragten der katholischen Kirchen, der Erkrather Tafel, von der Johanniter-Begegnungsstätte Alt und Jung und den Vereinen Du-ich-wir und füreinander gesammelt und an das Wunschbaumteam weitergegeben. Sie alle sind nah an den Menschen und wissen, wo Wünsche ohne Hilfe unerfüllt bleiben würden. So werden die Päckchen dann auch in jedem Jahr an diese Partner abgeliefert, die dafür sorgen, dass der erfüllte Wunsch pünktlich zu Weihnachten bei den jeweiligen Empfängern ankommen. Das Besondere daran: Die Beschenkten wissen vorher nichts davon und die Schenkenden bleiben anonym.

Wünsche, die für andere ganz normale Alltagsausgaben wären …

Die Wünsche, die auf die Kärtchen notiert sind, sind bescheiden, nie Luxus und das macht deutlich, dass es vielen Menschen auch an ganz einfachen Dingen fehlt. Mal ist es ein Gutschein für Kleidung, mal für Drogerieartikel oder einen Friseurbesuch. Aber auch Spielsachen, eine warme Jacke, Schuhe oder Bettwäsche werden gebraucht. Selbst Lebensmittelpakete sind auf den Kärtchen notiert.

Manchmal offenbaren sich in dieser Zeit auch besondere Notlagen und außergewöhnliche Wünsche. Dann sind Dr. Erhard Tönjes und Knut Stein von der Stiftung Abendsonne und der Jugendstiftung Erkrath zur Stelle, um unbürokratisch zu helfen.

Vor 25 Jahren riefen Inge und Ernst Buddenberg die Wunschbaum-Aktion ins Leben gerufen. Seit 21 Jahren begleiten Regina Wedding und Marianne Koch Jahr für Jahr diese Aktion, die seit vielen Jahren auch von Lore Schulze unterstützt wird. Im vergangenen Jahr haben sich Sarah Harden, Maria Schlechter-Heims und Dorrin Shayesteh als junge Patinnen angeschlossen, um die Tradition in Zukunft fortzuführen. Für viele Erkratherinnen und Erkrather gehört es seit langem zur Adventszeit jedes Jahr einen der Wünsche zu erfüllen. Auch Landrat Thomas Hendele pflückte sich einst einen Wunsch und hat diesen seitdem Jahr für Jahr zu seiner Herzensangelenheit gemacht. Monatlich spendet er dem Franziskus-Hospiz einen Blumenstrauß.

“Längst haben sich auch andere Städte – nicht nur im Kreis Mettmann – von dieser Idee begeistern lassen und ähnliche Aktionen ins Leben gerufen”, weiß Marianne Koch zu berichten. Darüber freue man sich innerhalb des Erkrather Teams sehr, denn es gäbe doch nichts Schöneres, als anderen eine kleine Freude zu bereiten.

“Für uns alle ist diese Zeit besonders wertvoll – dank der vielen außergewöhnlichen Begegnungen und Gespräche”, beschreibt Regina Wedding die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte. “In Zeiten von Corona ist so vieles leider nur virtuell möglich. Umso dankbarer sind wir Thomas Döring und der Kreissparkasse Düsseldorf, die unsere Wunschbaumaktion auch in diesem Jahr möglich gemacht haben.”

Rund 200 Wunschzettel hängen derzeit an den drei Wunschbäumen in den Filialen der Kreissparkasse Düsseldorf: Bahnstraße, Hochdahler Markt und Neuenhausplatz. Noch bis zum 16. Dezember können Wünsche ‘gepflückt’ und erfüllt werden.

Teile diesen Artikel mit anderen
Wir möchten, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben und teilhaben können.
Mit den untenstehenden Buttons könnt Ihr unsere Artikel deshalb in die verschiedenen Netzwerke teilen, sie per Email weiterleiten oder auch Drucken und als PDF speichern.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*