Der Nachwuchs macht Hoffnung

Terminvergabe in der 'Redaktion'. Raya notiert ihren Termin schnell mal auf die Hand. Foto: RG

Sie üben sich in Politik ohne Parteien und sie üben sich in transparenter Öffentlichkeitsarbeit und das erstaunlich professionell.

Verabredet war ich an diesem Nachmittag mit dem AK Öffentlichkeit des Kinderparlaments in Erkrath. Ein vergleichsweise kleiner Arbeitskreis neben den Arbeitskreisen Umwelt, Verkehr oder Spiel- und Sportplätze. Aber nicht weniger wichtig, denn hier wird Transparenz hergestellt, hier wird lebendig über die Arbeit des Kinderparlaments berichtet.

Dem AK Öffentlichkeit gehören sechs Mitglieder des Kinderparlaments an, die jeweils einen gewählten Vertreter haben. An diesem Nachmittag lernte ich Alissia, Raya, Laura und Heidi kennen. Heidi ist eine der Vertreterinnen. Sie ist für Julia eingesprungen. Die Vier zeigten mir den Blog des Kinderparlaments, den es seit Januar gibt. Laura und Raya sind schon zum zweiten Mal ins Kinderparlament gewählt. “Im letzten Jahr haben wir einen Film gedreht”, berichtete mir Raya und suchte ihn sofort, um ihn mir zu zeigen. Ich nahm mir die Zeit ihn anzusehen und war beeindruckt. Mit ein klein wenig Unterstützung seitens des Wuppertaler Medienprojekts hatten sie sich als Kinderparlament vorgestellt und im Film über Dinge berichtet, die dringend verbessert werden müssten. “Wenn das die erwachsenen Politiker in gleicher Art schaffen würden, würden sich vielleicht wieder mehr Menschen für Politik interessieren”, denke ich mir im Stillen.

Neben dem Film aus dem letzten Jahr haben die Nachwuchsredakteure auch schon mehrere Artikel im Blog veröffentlicht. Wer keine Gelegenheit hat einen Artikel direkt in die Textverarbeitung zu tippen, schreibt per Hand und liefert seinen Text bei André Mönkemöller ab. Der ist eigentlich für die Administration der freien Kindertagesstätten in der Stadt zuständig, unterstützt Gabriele Mahnert aber auch bei der Betreuung des Kinderparlaments. “Wenn sie selbst verhindert ist, vertrete ich sie”, erklärt er. Im AK Öffentlichkeit ist er darüber hinaus Ansprechpartner für den Blog. Für den technischen Umgang hat er eigens eine Schulung gemacht.

Ich war an diesem Tag eingeladen, um den Nachwuchsredakteuren möglicher Weise noch Tipps zu geben. Einige konnte ich tatsächlich auch noch platzieren, etwa ‘wie man einen längeren Artikel mit Zwischenüberschriften und Bildern auflockert’ oder ‘wie ein Bericht von einem Vor-Ort-Termin lebendiger wirkt, wenn er ein bis zwei Zitate enthält’. Im großen und ganzen sind die ‘Jung-Redakteure’ aber schon erstaunlich professionell in der Berichterstattung. Und weil wir selbst natürlich in ferner Zukunft auch noch ‘Fachkräfte’ suchen, stellte ich dem AK Öffentlichkeit unsere Rubrik Bürgerreporter vor und erklärte den Nachwuchsredakteuren, dass sie Themen, mit denen sie Erwachsene erreichen möchten, auch bei uns veröffentlichen können. Erste Ideen entstanden gleich vor Ort. Laura überlegte, ob sie einmal darüber schreibt, wie sich der Corona-Virus und die daraus resultierenden Maßnahmen auf den Schulalltag auswirken. Ich freue mich schon auf den ersten Beitrag des Kinderparlaments bei erkrath.jetzt. Einige Texte im Blog des Kinderparlaments lassen durchaus Talent zum Schreiben erkennen.

Anschließend gab es eine ‘Redaktionskonferenz’. Gabriele Mahnert nannte anstehende Termine und fragte, wer hingehen könne, um darüber zu berichten. Der AK Umwelt wird im Naturschutzzentrum Bienenhotels bauen, von denen eins für die Stadtbücherei vorgesehen ist. Außerdem plant der AK Umwelt im EDEKA am Hochdahler Markt die ‘Gute Schokolade’ zu verkaufen und vom Erlös im Kindergarten Unterfeldhaus einen Birnenbaum zu pflanzen. Eigentlich sollte die Aktion am heutigen Freitag stattfinden, musste aber aufgrund der aktuellen Situation erst einmal abgesagt werden. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Aber das waren nicht die einzigen Termine, über die gesprochen wurde, bevor die Sitzung des AK Öffentlichkeit an diesem Nachmittag zu Ende ging.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*