Das jüngste Ratsmitglied

Pascal Hengstermann ist Erkraths jüngstes Ratsmitglied/ Foto: TB

Mit seinen 18 Jahren ist Pascal Hengstermann von der CDU Erkraths jüngstes Ratsmitglied. In seinem Wahlkreis 0060 (Alt-Erkrath/ Süd-Ost) konnte er mit beeindruckenden 34,84 Prozent sein Direktmandat holen und somit sofort in den Stadtrat einziehen.

Noch immer ist Pascal Hengstermann über das Ergebnis positiv überrascht und verspricht, sich für die Belange seiner Wähler einzusetzen. Die hatten ihn im Wahlkampf größtenteils mit Verkehrsthemen konfrontiert. „Der Verkehr in diesem Bereich ist wirklich ganz schlimm. Viele Bürger haben vorgeschlagen, eine Einbahnstraße zu errichten“, erinnert sich der junge Christdemokrat. Aber auch das Thema Wimmersberg hat beschäftigt. „Und das, obwohl sich der Wimmersberg gar nicht in meinem Wahlkreis befindet.“ Die Stimmen diesbezüglich waren gemischt. „Einige freuen sich auf die Neubauten, könnten sich sogar vorstellen, dorthin zu ziehen“, ist sich Pascal Hengstermann sicher.

Über die Junge Union ist der heute 18-Jährige vor zwei Jahren zur Politik bekommen. Das Miteinander hat ihn überzeugt. Nur ein halbes Jahr später ist er offiziell in die Partei eingetreten und sofort als Kommunalwahlkandidat gehandelt worden. Er selbst möchte die Themen Digitalisierung und Neubauten vorantreiben. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr reizt ihn dabei besonders die neue Feuerwache. Aber auch für die Pflege von Grünstreifen, die Pascal Hengstermann an vielen Stellen dreckig und „unschön“ findet, will er sich engagieren.

Zahlen sind sein Steckenpferd

Noch sind die Ausschüsse nicht besetzt. „Ich hoffe jedoch, dass ich im Bau- und/oder Schulausschuss einen Platz bekomme“, so der Schüler, der derzeit in Hilden sein Abitur mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung macht. Danach geht es für ihn in das Hildener Finanzamt. „Dort werde ich drei Jahre lang ein Duales Studium absolvieren und anschließend Diplomfinanzwirt sein“, erklärt er. Zahlen, das waren schon immer Pascal Hengstermanns Steckenpferde. Für die Arbeit im Rat wird er seinen Mini-Job bei einem Lebensmittelmarkt an den Nagel hängen. „Dafür habe ich dann keine Zeit mehr“, glaubt er. „Immerhin bin ich auch noch bei den Pfadfindern und in der Kirche aktiv.“

Andere Sichtweisen vermitteln

Den vergangenen Wahlkampf empfand der Schüler als durchaus anstrengend, aber auch lehrreich. Beinah jede freie Minute ist für den Straßenwahlkampf draufgegangen. „Ich habe Erstwählerbriefe geschrieben und diese verteilt. Das war eine spannende Erfahrung.“ Dass er in der CDU mit zahlreichen älteren, erfahrenen Politikern zusammenarbeiten wird, sieht der Schüler als Herausforderung an. „Ich kann auch mal andere Sichtweisen einbringen, aber auch viel lernen“, so seine Meinung. Eine Zukunft als Berufspolitiker, das könnte sich Pascal Hengstermann durchaus vorstellen. “Aber sowas plant man nicht, da wächst man rein”, weiß er.

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*