Corona-Hotline: IHK zieht Zwischenbilanz

Industrie- und Handelskammer Düsseldorf

Symbolbild PC: StartupStockPhotos/ Pixabay

11.130 Besucher und über 13.700 Seitenaufrufe registrierte die IHK Düsseldorf vom 27. bis 31. März 2020 unter https://www.duesseldorf.ihk.de/corona und beantwortete mehr als 1.400 Anfragen telefonisch.

So lautet das Fazit vom Start der Soforthilfe-Programme am letzten Freitag bis Ende März. Dazu IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen: „Wir haben den Informations- und Beratungsbedarf der Unternehmen in der Corona-Krise frühzeitig erkannt und rasch gehandelt. Viel wichtiger aber ist, dass die Unternehmen unser Angebot auch so zahlreich angenommen haben. Der Peak der Anfragen erreichte uns naturgemäß am vergangenen Freitag, als die Anträge zu den NRW-Soforthilfe-Programmen online gestellt wurden. Im Fokus standen folglich Fragen zur Soforthilfe, aber auch die abgesagten Zwischen-  beziehungsweise verschobenen Abschlussprüfungen blieben Thema.“

So wollten vorrangig Kleinst- und Kleinunternehmer, aber auch viele Freiberufler von der IHK zum Beispiel wissen, ob man Soforthilfe erhält, wenn man angestellt und selbständig ist? Oder ob ein Unternehmer, der zwei Unternehmen hat, auch zweimal Soforthilfe beantragen kann? Ferner wurde gefragt, ob Gastronomiebetriebe Soforthilfe erhalten, wenn sie auf außer Haus Verkauf umgestellt haben? Und ob Soforthilfe bei Direktvertrieb beantragt werden kann? Aber die Anrufer interessierten sich auch dafür, wie das Antragsformular geladen und ausgefüllt werden müsse beziehungsweise ob ein bereits abgeschickter Antrag korrekt ausgefüllt worden sei. Darüber hinaus trieb die Anfrager die Sorge um, sich durch versehentliche Falschangaben strafbar zu machen oder was passiere, wenn sie voraussichtlich deutlich weniger Soforthilfe als die bewilligten 9.000 Euro benötigen würden.

„Diese und andere Fragen haben unsere Expertinnen und Experten auch am Wochenende beantwortet. Aktuell stellen wir zwar einen leichten Rückgang der Anfragen fest, bieten aber auf unserer Corona-Seite immer die jeweils aktuellsten Informationen an. Und natürlich stehen wir unseren Unternehmerinnen und Unternehmern auch weiterhin telefonisch mit Rat und Tat zur Seite, um sie durch diese für uns alle schwierige Zeit zu begleiten“, so Berghausen abschließend.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*