Bürgerhauswelle im Homeoffice

Künstler Lothar Kniep im INterview mit der Bürgerhauswelle im Homeoffice von Wolfgang Scheurer. Als Dankeschön für die Einladung gab es für den Moderator sogar ein Bleistiftportrait/ Foto: Wolfgang Scheurer

Seit Monaten arbeitet das Team der Bürgerhauswelle aus dem Homeoffice heraus. Die Moderatoren wünschen sich jedoch einen baldigen Umzug in ihr altes Studio.

„Wir sind zwar technisch alle sehr gut ausgestattet, können in unseren Räumen aber immer nur eine Person empfangen. Auch haben wir keine schallisolierten Wände, das hört man“, berichtet Moderator Wolfgang Scheurer, der ebenso wie seine Moderationskollegen auf eine zügige Rückkehr in das Studio im Bürgerhaus hofft.

Weiter geht es trotzdem. Die ersten drei Monate des neuen Jahres widmete das Team den Gewinnern des vergangenen Heimatpreises der Stadt Erkrath, zu denen die Bürgerhauswelle selbst zählt. „Im Januar haben wir ein Interview mit dem Bergischen Geschichtsverein geführt. Dieser hat den ersten Platz gemacht“, so Scheurer weiter. Der Februar gehört dem Team der Bürgerhauswelle selbst, die in diesem Zusammenhang direkt ihre 250. Sendung feiern. „Wir haben ein bisschen darüber berichtet, wie wir alle zur Bürgerhauswelle gekommen sind. Auch wird es einen Live-Mitschnitt der Laudatio geben, die bei der Heimatpreisverleihung in der Stadthalle von Marc Göckeritz gehalten wurde“, gibt Wolfgang Scheurer schon einmal kleine Einblicke in die Sendung, die am 23. Februar ab 20 Uhr auf der Frequenz von Radio Neandertal ausgestrahlt wird.

Der März steht hingegen ganz im Zeichen der Kunst. Die NeanderartGroup konnte den dritten Preis erzielen und kommt somit ebenfalls als Kandidat für ein Interview bei der Bürgerhauswelle in Frage. Scheurer selbst hat in seinem Heimstudio die Interviews mit verschiedenen Künstlern geführt, die jetzt noch zu einer fertigen Sendung zusammen geschnitten werden müssen. Wann die Bürgerhauswelle wieder von ihrem Kellerstudio im Bürgerhaus aus senden darf, das ist noch ungewiss. Nicht nur die Pandemie macht ein Zusammentreffen derzeit unmöglich, auch schwebt über einem möglichen Wiedereinstieg die Sanierungsfrage des Bürgerhauses. „Ich glaube nicht, dass wir in diesem Jahr noch einmal ins Studio dürfen. Das wäre wirklich schade“, so der Moderator, der sich einmal in der Woche mit seinen Moderationskollegen im Videochat austauscht. „Wir bleiben in Kontakt und feilen gemeinsam an neuen Ideen“, versichert er abschließend.

Wissenswertes: Die Bürgerhauswelle Erkrath sendet jeden vierten Dienstag des Monats ab 20 Uhr von der Frequenz des Lokalsenders Radio Neandertal. Alle Folgen sind nachträglich auch im Podcast nachzuhören, eine Verlinkung lässt sich auf unserer Startseite finden.

Teile diesen Artikel, drucke ihn oder speichere ihn als PDF:

Anzeige

Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Trag mit einer einmaligen oder regelmäßigen Spende dazu bei, dass es dieses Angebot langfristig geben kann. Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

1 Kommentar

  1. Möchte noch nachtragen das wir natürlich auf unser Studio im Bürgerhaus warten und Das Team der Bürgerhauswelle – Angela – Jan – Volker und Fritz fiebern natürlich auf die Freigabe des Studios der VHHS im Bürgerhaus –
    Wolfgang Scheurer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*