Auswirkungen von Stress und Lebensstil auf den Schlaf

Foto: Dr. med. Marlene Kenter

Kostenfreier Vortrag am 10. Februar im Evangelischen Krankenhaus Mettmann.

Es beginnt mit einem Gähnen, die Augen werden schwer. Von einem Zucken begleitet schlafen wir langsam ein. Der Körper ist ganz ruhig, doch was beginnt jetzt im Gehirn? Der Schlafrhythmus des Menschen wird durch eine innere Uhr gesteuert. Der wichtigste Taktgeber ist das Tageslicht. Wird es langsam dunkler, schüttet das Gehirn Hormone aus, die müde machen. Gleichzeitig werden Prozesse heruntergefahren, die für das Wachsein zuständig sind.

Der Vortrag von Dr. med. Marlene Kenter, Internistin und Hausärztin, berichtet über dieses komplexe System aus Hormonen wie Cortisol und Melatonin und Stoffwechselvorgängen sowie über den neuesten Stand der Wissenschaft bezüglich des Einflusses von Stress auf unseren Schlaf.

Im Anschluss an den Vortrag steht Frau Dr. med. Kenter auch für individuelle Fragen bereit!

Der Vortrag findet statt

am 10. Februar 2020

um 18.30 Uhr

in der Seminarzone im EG des EVK Mettmann.

Der Vortrag ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*