Asphaltierung des Wertstoffhofes abgeschlossen

Stadt Erkrath

Bürgermeister Christoph Schultz (2.v.r.) freut sich gemeinsam mit den Beschäftigten des Wertstoffhofes sowie einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung über die erfolgreiche Asphaltierung des Hofes. Foto: © Stadt Erkrath

Flächendeckende Sanierung verbessert Abläufe

Erkratherinnen und Erkrather können nun trockenen Fußes ihre Abfälle am Wertstoffhof an der Hochdahler Straße entsorgen. Die seit langem gewünschte Asphaltierung des Eingangsbereiches wurde erfolgreich abgeschlossen, sodass der Hof der Firma Schönmackers ab Montag, den 27.01.2020, wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung steht.

Bürgermeister Christoph Schultz freut sich, dass der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger mit Inkrafttreten des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet Neanderhöhe kurzerhand erfüllt werden konnte: „Ich möchte mich insbesondere bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Fachbereichen Stadtplanung ∙ Umwelt ∙ Vermessung sowie Tiefbau ∙ Straße ∙ Grün für die schnelle Umsetzung bedanken. Die Asphaltierung stellt eine deutliche Verbesserung dar und ermöglicht Besucherinnen und Besuchern, die gängigsten Behälter für Sperrgut, Elektrogeräte, Grünabfälle, Papier sowie Verpackungen sauber und vor allem unfallfrei zu erreichen.“

Der Wertstoffhof an der Hochdahler Straße hat montags bis freitags von 08:00 bis 12:15 sowie 13:00 bis 17:00 Uhr und samstags in der Zeit von 08:00 bis 13:00 Uhr geöffnet.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

1 Kommentar

  1. Der von Bürgermeister Schultz erweckte Eindruck, es gäbe einen Zusammenhang zwischen der Bebauung der Neanderhöhe und der lange überfälligen Herrichtung des Recyclinghofes ist irreführend. Auch ohne die von ihm und der Ratsmehrheit geplante Zerstörung der Fläche hätte der Wertstoffhof durch einen separaten Bebauungsplan asphaltiert werden können – sogar sehr viel früher, als jetzt geschehen! Leider wurde aber der Recyclinghof in Geiselhaft genommen, um die Bebauung der Neanderhöhe durchzusetzen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*