Art-fabrik startet in die letzte Vernissage

Die Graffitikunst hinter den NeanderArtGroup- Künstlern Bianca Schulz und Lothar Kniep soll künftig als Erinnerung verkauft werden Foto:tb

Mit der Ausstellung „Abgefahren“ startet die Künstlergruppe NeanderArtGroup in ihre letzte Vernissage, bevor sich die Türen der Art-fabrik an der Schlüterstraße für immer schließen. Seit Mai dieses Jahres bespielt die Gemeinschaft rund 2000 Quadratmeter der leerstehenden Industriehalle, die künftig dem Neubauvorhaben am Wimmersberg weichen muss.

Sieben Ausstellungen mit rund 1600 Besuchern kann die Künstlergruppe bisher verbuchen. Ans Aufhören wollen die Mitglieder der kreativen Truppe aber noch nicht denken. „Es ist zwar die letzte Vernissage, wir haben aber noch einiges vor, bevor wie am 22. Dezember die Räume leerräumen“, verrät Bianca Schulz. Die Künstlerin hat das letzte halbe Jahr beinah in den Räumen gelebt, Gastkünstler betreut und auch eigene Werke präsentiert. Das Miteinander zwischen Künstlern, aber auch Besuchern hat ihr in all der Zeit am besten gefallen. „Hier herrscht eine tolle Atmosphäre. Dank dem guten Netzwerk, welches wir bereits im Vorfeld hatten, konnten wir etliche Gastkünstler begrüßen, die teilweise sogar mehrmals ausgestellt haben. Und auch die Besucher haben sich ausreichend Zeit genommen, unsere Ausstellungen zu besuchen.“ Nicht nur die klassischen Ausstellung gehörten zum Kunstalltag der Truppe, Sonderführungen mit Senioren- und Kindergartengruppen sowie der erst kürzlich initiierte Maustag mit der „Sendung mit der Maus“ lockte Gäste von fern und nah an.

Lothar Kniep von der NeanderArtGroup blickt dem baldigen Ende mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. „Die Zeit war zwar sehr zeitintensiv, hat uns aber wirklich jede Menge Spaß gemacht und auch Bekanntheit weit über die Stadtgrenzen hinaus beschert. Ich würde sagen, man kennt uns jetzt in ganz Deutschland.“ Die heutige Vernissage soll wieder musikalisch begleitet werden. Vier Wochen dauert die Ausstellung im Anschluss und zeigt verschiedene Werke- von Malerei über Fotografie bis hin zu individuellen Skulpturen- von rund 30 Künstlern. Am 7. und 8. Dezember wird es anlässlich eines „Weihnachtsspecials“ ein Wiedersehen mit allen bisher ausstellenden Künstlern geben. „Wir erwarten weit über 100 Künstler“, schätzt Bianca Schulz. Für diesen Anlass sucht die Künstlergemeinschaft noch einen Chor- vorzugsweise einen Kinderchor- der weihnachtliche Lieder vorträgt.

Bevor die Bagger dann endgültig anrollen, sollen die auf den Wänden verewigten Graffitis für die Nachwelt gesichert werden. „Wir schlagen die Graffitis ab und werden sie in kleinen Tüten verkaufen“, erklärt Lothar Kniep die pfiffige Idee. Die Unikatstücke, die für 1,50 Euro erhältlich sind, erhalten allesamt ein Zertifikat und werden nummeriert. Der Erlös soll dem Skulpturenpfad der Künstlergemeinschaft zu Gute kommen. Vorbestellungen für diese Erinnerungskunst nimmt NeanderArtGroup bereits jetzt entgegen.

Und wer ebenso außergewöhnliche Räume zur Verfügung stellen kann, darf sich bei der Kunstgemeinschaft ebenfalls gerne melden. “Wir machen auch anderorts weiter”, versichern Bianca Schulz und Lothar Kniep.

Info:

Die heutige Vernissage anlässlich der Ausstellung „Abgefahren“ beginnt um 18.30 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei. Öffnungszeiten außerhalb der heutigen Veranstaltung: Samstag und Sonntag jeweils von 15- 18 Uhr.


Du liest erkrath.jetzt gern und regelmäßig?

Unabhängiger Journalismus kostet Zeit und Geld. Unterstütz uns mit einer Spende, einmalig oder regelmäßig, auf unser Konto, über betterplace.org oder Paypal.
Vielen Dank!

Auf unser Konto spenden:

Freie Journalisten eG
IBAN: DE23 3406 0094 0002 0516 39

Spenden kannst Du auch über betterplace.org oder via Paypal

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

1 Kommentar

  1. Wer noch nicht dort war hat etwas verpasst.
    Künstler und Kunst aus der Nähe, zum Nulltarif gibt es nur hier bis zum 22.12.. Dann ist leider Schluss.
    Bitte auf die Öffnungszeiten achten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*