25 Jahre Mitgliedschaft im Klima-Bündnis

Stadt Erkrath

Bürgermeister Christoph Schultz freut „mit“ Altbürgermeister Rudi Unger sich über die Urkunde des Klima-Bündnisses, dem Erkrath 1996 beigetreten ist. Foto: © Stadt Erkrath

Die Stadt Erkrath erhält eine Urkunde für ihr langjähriges Engagement.

Seit 1996 ist die Stadt Erkrath Mitglied im Klima-Bündnis der europäischen Städte und somit bereits seit 25 Jahren im lokalen Klimaschutz aktiv. Das langjährige Engagement, lokale Antworten auf den globalen Klimawandel zu finden, wurde nun mit einer Urkunde gewürdigt. So wird zusammen mit dem Klima-Bündnis vor Ort beispielsweise das jährliche STADTRADELN initiiert, bei dem viele Menschen für drei Wochen vom Auto aufs Rad umsteigen und bei dem Erkrath 2021 zum siebten Mal in Folge teilnehmen
wird.

„Außerdem stellt das Bündnis den Mitgliedskommunen seinen KlimaschutzPlaner zur Treibhausgasbilanzierung zur Verfügung: Ein umfassendes Werkzeug, das uns bei der lokalen Klimaschutzplanung unterstützt“, erklärt Klimaschutzmanagerin Lena Brümmer.

CO2-Emissionen pro Kopf senken

Ein Ziel der Bündnis-Kommunen ist zudem, die gesamtlokalen CO2-Emissionen zu senken: In Erkrath wird eine Verringerung um 33 Prozent bis 2030 (im Vergleich zu 2011) angestrebt. Dies verfolgt die Stadt etwa durch den Einsatz von erneuerbaren Energien bei der Energieversorgung der Verwaltungsgebäude oder der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden sowie energiesparenden Neubauten. „Auch unsere Unterstützung von Eigenheimbesitzerinnen und Eigenheimbesitzern ist ein wichtiger Baustein im lokalen Klimaschutz“, so Lena Brümmer. „Denn hier liegt noch viel Einsparpotenzial verborgen.“

Bürgermeister Christoph Schultz freut sich über die Urkunde des KlimaBündnisses: „Erkrath ist dem Verbund vor 25 Jahren beigetreten, um den Klimaschutz fair, nachhaltig und vor Ort zu unterstützen. Das Klima-Bündnis fördert zudem nicht nur kommunale Verantwortung, sondern unterstützt indigene Völker in Amazonien und baut so eine Brücke zwischen den Kontinenten. So wird aus lokalem Klimaschutz globale Solidarität.“ Mehr über das Klima-Bündnis finden Interessierte im Internet unter www.klimabuendnis.org.

Anzeige
Anzeige

2 Kommentare

  1. Bei den Bundesjugendspielen darf man auch stolz sein auf eine Teilnahmeurkunde, wenn es für Gold, Silber und Bronze leider nicht reicht.

    Und ebenso beim European Energy Award. Seit 2013 im EEA und bis heute nichtmal das lächerliche 50% Ziel erreicht die Stadt Erkrath:

    https://www.erkrath.de/Wirtschaft-Bauen/Umwelt-Verkehr/Klimaschutz-und-Energie/Klimaschutzmanagement/European-Energy-Award/

    Auch mit der Ausrufung des Klimanotstandes in Erkrath darf sich die CDU hinterher schmücken, nachdem die Verwaltung zunächst alles versucht hat, dies zu verhindern und einstimmig dagegen gestimmt hat. Im Großen und Ganzen nichts schiefgelaufen bei den “Verbrechern von heute”. 😂

    Von hier an anders. Ab Herbst 2021. 😁🚦👌

  2. Es ist schon zynisch: Da posiert der Bürgermeister mit der Urkunde für die 25jährige Mitgliedschaft Erkrath’s im Klimabündnis – 1995 gegen den energischen Widerstand der CDU u.a. von uns Grünen durchgesetzt – während gleichzeitig in Erkrath das Klima weiter zerstört wird: Wertvolle Freiflächen werden bebaut (mit dem Ergebnis, das immer mehr landwirtschaftliche Fläche verschwindet und Lebensmittel auf Kosten der indigenen Völker und des Regenwaldes importiert werden), selbst bei kommunalen Neubauten wird nicht der optimale Energiestandard gewählt, Anträge zur Förderung des Austausches alter Ölheizungen werden abgelehnt, im Klimaschutzkonzept verankerte Maßnahmen werden aufgrund anderer Prioritäten von der Verwaltung nicht umgesetzt. Die Liste ließe sich fortsetzen. Wer das Klima schützen will, muss handeln – nettes Grinsen und eine selbstlobende Öffentlichkeitsarbeit werden den CO2-Ausstoß in Erkrath nicht mindern!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*